Schwäbischer Veredler verpasst Focus und Focus ST sportlichen Auftritt

JMS macht den Ford Focus schärfer: Der schwäbische Tuner hat sich gemeinsam mit der Firma Stoffler Autotechnik das Kompaktmodell aus Köln vorgenommen und bietet sowohl für die Standardversion als auch für den sportlichen ST jeweils ein Bodykit an.

Frontlippe und Seitenschweller
Der Standard-Focus lässt sich mittels einer Frontlippe, Seitenschwellern und einem Heckansatz aufwerten. Für das Karosserie-Tuning werden rund 850 Euro fällig. Zum Preis von 970 Euro hält der Tuner eine Edelstahl-Auspuffanlage mit vier Endrohren bereit. Alternativ ist auch nur der Endrohrsatz alleine erhältlich.

Focus ST wird aggressiver
Noch aggressiver wird der Auftritt des Focus ST. Die Sportvariante bekommt eine Frontlippe im Race-Style verpasst. Für die Heckschürze gibt es einen Ansatz mit integriertem Diffusor. Kotflügel-Designecken im Stil des Focus RS, die wahlweise in Karbon-Optik oder schwarz glänzend lieferbar sind, ergänzen die neugestaltete Rückansicht. Das Bodykit für den Focus ST kostet rund 700 Euro. Für sportlichen Sound soll beim ST zum Preis von 1.079 Euro eine Duplex-Auspuffanlage aus Edelstahl sorgen. JMS verspricht, dass dadurch die Serien-Leistung von 225 PS um weitere fünf bis acht PS anwächst.

Sportfedern und 19-Zöller
Sowohl der normale Focus als auch der ST können mit Sportfedern von H&R bestückt werden. Für 181 Euro rückt die Karosserie dann an der Vorderachse 40 Millimeter und an der Hinterachse 35 Millimeter näher an den Asphalt. 19-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 225/35 sorgen für einen standesgemäßen Auftritt. Die Rad-/Reifen-Kombination kostet 1.599 Euro.

Bildergalerie: Scharf gemachter Focus