Zusammenarbeit mit Bosch und Samsung vereinbart

Langsam, aber sicher nimmt die zukünftige Elektromobilität Formen an. Immer mehr Automobilkonzerne suchen sich Partner für die wichtige Batterietechnik, so jetzt auch BMW.

Zusammenarbeit mit SB LiMotive
BMW hat sich für SB LiMotive als Lieferant für die Batteriezellen des Zukunftsprojekts namens ,Megacity Vehicle" entschieden. Damit verschaffen sich die Bayern Zugang zu modernster Lithium-Ionen-Technologie. SB LiMotive ist ein Joint-Venture zwischen Bosch und Samsung SDI. Samsung SDI ist führend beim Einsatz von Lithium-Ionen-Akkus in Handys und Laptops. Die dort bewährte Technik soll nun gemeinsam mit Bosch in puncto Lebensdauer, Betriebsfestigkeit und Sicherheit an den Einsatz im Auto angepasst werden. Während BMW-Chef Norbert Reithofer die Entscheidung als ,wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Serienproduktion des Megacity Vehicle" ansieht, bringt Soon Taek Kim, CEO von Samsung SDI, einen weiteren Aspekt ins Spiel: ,Wir wollen mit den Lithium-Ionen-Batteriezellen auch ein nachhaltiges Produkt etablieren, das selbst nach seiner Nutzung im Automobil in anderen Bereichen eine weitere Anwendung finden oder recycelt werden kann."

Elektroforschung bei BMW
Die Aktivitäten rund um elektrisches Fahren und urbane Mobilitätslösungen werden bei BMW im Bereich ,project i" gebündelt. Das erste Ergebnis ist der Mini E, der aktuell in einem großen Feldversuch erprobt wird. Die Erkenntnisse daraus werden in die Entwicklung des Megacity Vehicle einfließen, das in der ersten Hälfte des nächsten Jahrzehnts in Serie gehen soll. Das Fahrzeug wird laut Reithofer zwar als BMW, aber als so genannte "Sub-Brand" auf den Markt kommen. Beispiel für eine Sub-Brand sind die M-Modelle der Marke, parallel dazu könnte es eine E-Linie geben. Elektroautos haben bei BMW durchaus Tradition: Schon 1972 stellte man zu den Olympischen Spielen in München ein 02-Modell mit Batterien vor, Anfang der 1990er-Jahre sorgte der E1 für Aufsehen.

Elektro-Cityflitzer von BMW