Plug-in-Hybrid- und Brennstoffzellen-Fahrzeuge sollen folgen

Kia will verstärkt schadstoffarme Fahrzeuge auf den europäischen Markt bringen. Zusammen mit Konzernpartner Hyundai sollen umgerechnet 2,3 Milliarden Euro in die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe fließen –fast die Hälfte der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung. So wollen die Koreaner bis 2012 zu einem der vier führenden Hersteller schadstoffarmer Fahrzeuge aufsteigen. ,Wir erwarten, dass die Nachfrage nach umweltgerechten, schadstoffarmen Autos stark anwachsen wird, sobald sich der Weltmarkt von der momentanen Rezession erholt ", sagte Sun Young Kim, Präsident von Kia Europe. ,Wir werden vorbereitet sein." Entstehen werden die neuen Antriebe im konzerneigenen Forschungszentrum im koreanischen Mabuk.

Brennstoffzellenautos ab 2015
Ein Start-Stopp-System namens ISG gibt es bereits seit Frühjahr 2009 im Kia-Kompaktwagen Cee'd. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen Benzin- und Dieselhybride auf den Markt kommen. Zudem arbeitet Kia an Plug-in-Hybrid-Antrieben. Forschungsfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb sind bereits an verschiedenen Orten im Einsatz, unter anderem in Kalifornien. Die jüngste Generation der Fahrzeuge kann mit einer Wasserstoff-Tankfüllung mehr als 560 Kilometer zurücklegen und ist sogar bei Temperaturen von minus 25 Grad Celsius startfähig – beides wichtige Aspekte für den weltweiten Alltagseinsatz. Kia und Hyundai stellen diese Fahrzeuge verschiedenen Regierungsbehörden in Korea für Praxistests zur Verfügung. Bis 2015 sollen die Brennstoffzellenfahrzeuge serienreif sein.

Bildergalerie: Kia-Hybride ab 2011