Kompakter 2+2-Sitzer mit 124-Hybrid-PS kommt Mitte 2010 zu uns

Auf der North American International Auto Show (NAIAS) vom 11. bis zum 24. Januar 2010 feiert der Honda CR-Z Weltpremiere. Das ausgestellte Fahrzeug gibt einen Vorgeschmack auf die europäische Version: Sie debütiert im März auf dem Genfer Automobilsalon 2010. Das Europa-Auto verfügt über Tagfahrleuchten mit acht LEDs, Nebelscheinwerfer und eine 2+2-Sitzkonfiguration.

Gesamtleistung von 124 PS
Der CR-Z ist 4,10 Meter lang und weist einen Radstand von 2,43 Meter auf. Angetrieben wird der kleine Sportler von einem 1,5-Liter-Vierzylinder. Zwischen diesem Benziner und dem Getriebe sitzt ein 14-PS-Elektromotor. Insgesamt liefert das Parallel-Hybridsystem IMA eine Leistung von 124 PS und ein Drehmoment von 174 Newtonmeter. Das maximale Drehmoment entspricht dem des Honda Civic mit 1,8-Liter-Motor. Dessen CO2-Emissionen werden jedoch um 35 Gramm pro Kilometer unterboten, beim CR-Z sind es nur 117 Gramm. Den Verbrauch des CR-Z beziffert Honda mit fünf Liter pro 100 Kilometer.

Drehmoment schon bei 1.500 Touren
Der Elektromotor ermöglicht eine flache Drehmomentkurve, deren Maximum bereits bei 1.500 Touren erreicht wird. In Kombination mit dem Sechsgang-Getriebe soll das Hybridsystem eine elastische Leistungsentfaltung bieten. Die Box ist ein Novum: Erstmals wird ein Parallel-Hybrid mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert.

Individuelle Fahrprofile
Eine dreistufige Fahrdynamikregelung bietet die Wahl zwischen den Programmen Sport, Normal und ECON. Variiert werden die Gasannahme, die Lenkung, die Leerlaufabschaltung, die Klimasteuerung sowie die Unterstützung durch das Hybridsystem. Dadurch kann der Fahrer zwischen Fahrspaß, wirtschaftlichem Vorankommen oder einem Kompromiss aus beidem entscheiden.

Sportliches Fahrwerk
Obwohl die Plattform einige Gemeinsamkeiten mit dem Honda Insight hat, sind wichtige Parameter wie Radstand und Spurbreite für den CR-Z maßgeschneidert. Das gilt auch für die geschmiedeten Aluminium-Federbeine, die Gewicht sparen und die Steifigkeit im Vergleich zu den Stahlfederelementen im Honda Insight erhöhen.

Fahrerorientiertes Cockpit
Das Cockpit des Serienmodells basiert wesentlich auf den prägenden Elementen des CR-Z Concept, das erstmals auf der Tokyo Motorshow 2007 gezeigt wurde. Dazu zählen 3D-Displays sowie eine Anordnung von Bedienelementen unmittelbar in Griffnähe des Fahrers. Das Armaturenbrett ist zweigeteilt: Die höhere, dunkel akzentuierte Ebene kontrastiert mit einer tiefer liegenden, helleren Ebene, die zum Mitteltunnel und seitlich in die Türtafeln übergeht.

Marktstart Mitte 2010
Bereits im Februar 2010 geht der CR-Z in Japan an den Start. Nach Deutschland kommt der CR-Z dann Mitte 2010. Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen.

Bildergalerie: Honda CR-Z: Spar-Sportler