Der Kraft-Elfer bekommt einen neuen Motor

Ein gewaltiger Heckspoiler und 260 PS im Heck: Das waren 1975 die Kennzeichen des ersten Porsche 911 Turbo. Zwar sind seine Nachfolger immer stärker und kultivierter geworden, dennoch sorgt der Name ,911 Turbo" noch heute für einen wohligen Schauer bei den Fans. Jetzt zeigt der Sportwagenbauer die neueste Version des aufgeladenen Elfers.

Änderungen unter der Haube
Äußerlich vollzieht jetzt auch der Turbo das Facelift des 911 der Baureihe 997. Auffälligste Modifikation sind die LED-Rückleuchten. Wesentlich mehr tut sich beim Antrieb. Statt der bisherigen 480 PS aus 3,6 Liter Hubraum wüten jetzt 500 PS aus 3,8 Liter Hubraum hinter den Insassen. Dafür verantwortlich ist ein völlig neu konstruiertes Triebwerk mit Benzindirekteinspritzung sowie zwei Turboladern mit variabler Turbinengeometrie. Als Option steht für den Sechszylinder das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe PDK bereit.

Der Sportler als Umweltfreund
Porsche hebt beim neuen 911 Turbo dessen Umweltfreundlichkeit hervor. So soll der CO2-Ausstoß im Vergleich zum bisherigen Modell um bis zu 18 Prozent verringert worden sein. Der Verbrauch beträgt zwischen 11,4 und 11,7 Liter, abgasseitig wird die Euro-5-Norm erfüllt. Dennoch geht es zackig voran: Mit dem optionalen Sport-Chrono-Paket Turbo und dem PDK stehen nach 3,4 Sekunden 100 km/h auf dem Tacho. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 312 km/h.

Direkt schalten
Für die PDK-Version gibt es gegen Aufpreis ein Dreispeichen-Sportlenkrad mit Schaltpaddels, beim Serienvolant werden die Gänge per Schiebetasten gewechselt. Wird das Sport-Chrono-Paket Turbo gewählt, verfügen beide Lenkräder über integrierte Anzeigen für die Launch-Control und den Sport-/Sport-Plus-Modus. Insgesamt wurde laut Hersteller die Fahrdynamik verbessert. Die Weiterentwicklung des geregelten Allradantriebs PTM und der Stabilitätskontrolle PSM wird zukünftig durch das neue, optional erhältliche Porsche Torque Vectoring, kurz PTV, unterstützt. Dahinter verbirgt sich eine variable Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern.

Marktstart im November 2009
Premiere hat der 911 Turbo auf der Internationalen Automobilausstellung IAA, die vom 17. bis zum 27. September 2009 in Frankfurt stattfindet. Der Verkaufsstart ist für den 21. November 2009 vorgesehen. Wie gehabt stehen ein Coupé und ein Cabrio zur Auswahl. Für die geschlossene Version ruft Porsche 145.871 Euro auf, knapp 3.000 Euro mehr als bisher. Offene Turbo-Freuden verlangen mindestens 157.057 Euro auf dem Bankkonto.

Neuer Turbo-Elfer