Rolls-Royce-Tarnung soll täuschen, aber es ist der Grand Bentley

Auf den ersten Blick könnte es sich bei unserem Erlkönig auch um den Rolls-Royce Ghost handeln. Doch wenn man genauer guckt, ist der Täuschungsversuch allzu offensichtlich. Der Rolls-Royce-typische Tempelgrill, die rechteckig verkleideten Scheinwerfer und die Türgriffattrappe hinten können nicht verbergen, dass unter der Tarnung ein Bentley steckt. Er soll Grand Bentley oder Bentley Grand heißen und der Erbe des Trios Arnage (Limousine), Brooklands (Coupé) und Azure (Cabrio) werden. Diese Modelle wurden Ende der 90er-Jahre eingeführt, kurz vor der Übernahme von Bentley durch den VW-Konzern.

Rundlicher und konventioneller als der Ghost
Die neue, unter VW-Regie erstellte Version dürfte wieder zwei Rundscheinwerfer bekommen wie der Arnage, wobei die äußeren Lichter etwas tiefer stehen und kleiner sein werden als die inneren. Außerdem sind LED-Tagfahrleuchten ringförmig in die Scheinwerfer integriert, was für einen charakteristischen Auftritt bei Nacht sorgen dürfte. Auch hinten wird das Auto wohl runde Leuchten haben. Damit wird der Riesen-Brite wohl konventioneller wirken als der kantige Ghost. Dazu passt, dass die Hintertüren anders als beim Rolls-Royce wie üblich an der B-Säule angeschlagen sein. Das neue Modell soll noch 30 Zentimeter länger als der wahrlich nicht kleine Arnage R sein; demnach müsste es etwa 5,70 Meter messen.

Überarbeiteter Turbo-V8
Unter der Motorhaube soll eine überarbeitete Version des bekannten 6,8-Liter-V8 arbeiten, der im Arnage R 456 PS leistet, im Sportmodell Arnage T aber schon 507 PS. Im neuen Grand Bentley sollen es 550 PS sein. Damit ist er stärker als der Ghost mit 507 PS. Trotz des ähnlichen Hubraums – der Ghost-Motor hat 6,6 Liter – handelt es sich beim Rolls-Motor um einen V12. Beide Motoren haben eine Turboaufladung. Auf die hohe Leistung kommt der Grand offensichtlich, indem er höher dreht. Typisch Bentley – die Marke war schon immer sportlicher als Rolls-Royce. Genauer werden wir es wohl am 16. August 2009 wissen, denn dann soll das Auto offiziell zu sehen sein – beim exklusiven Schönheitswettbewerb am Pebble Beach in den USA. Deutsche Autofans können den neuen Bentley dann auf der IAA begutachten.

Grand Bentley