Ein Rückblick mit den schönsten Bildern der schwedischen Kult-Autos

Lange Zeit sah alles nach einem Tauziehen ohne Happy-End aus. Schon im Februar 2009 hatte der Aufsichtsrat von Saab den Gang in die Insolvenz beschlossen. In den folgenden Monaten scheiterten Übernahmeverhandlungen des Mutterkonzerns General Motors mit Koenigsegg und Spyker. Ein Teil der Produktionsanlagen wurde im Dezember 2009 an das chinesische Staatsunternehmen BAIC verkauft, darunter ,Technologien, die einige Modelle des aktuellen Saab 9-3 sowie den aktuellen 9-5 betreffen, sowie Fertigungs-Know-how", so die damalige offizielle MItteilung. Kurze Zeit später gab GM bekannt, die Marke Saab abzuwickeln. Seit dem 26. Januar 2010 scheint der Untergang abgewendet, der niederländische Sportwagenbauer Spyker wird doch neuer Eigentümer von Saab.

Quo vadis, Saab?
Der zuständige GM-Vizepräsident John Smith bezeichnete den Verkauf als großartige Nachricht ,nicht nur für Saab-Angestellte, -Händler und -Lieferanten sondern auch für Millionen von Kunden und Fans weltweit." Als Teil des Abkommens werde Spyker eine neue Firma gründen, die ,Saab Spyker Automobiles" heißt. Der Verkauf müsse noch diverse Genehmigungsverfahren von Regierungen und Gerichten durchlaufen. Unter anderem sei eine Entscheidung der schwedischen Regierung über eine Kreditgarantie nötig. Weitere Einzelheiten würden in nächster Zeit bekannt gegeben. Hoffnungsträger ist der neue Saab 9-5: Die große Limousine sowie eine geplante Kombiversion sollen die schwächelnden Verkäufe ankurbeln. So wurden im Jahr 2009 in Deutschland lediglich 1.265 Fahrzeuge abgesetzt.

Eine wechselvolle Geschichte
Die Geschichte von Saab geht zurück bis in das Jahr 1937. Damals wurde die ,Svenska Aeroplan Aktiebolaget", kurz Saab, gegründet. Übersetzt heißt der Name ,Schwedische Flugzeug AG". In der Tat waren die ersten Autos der 1947 entstandenen Pkw-Sparte deutlich von Flugzeugen inspiriert, als erster Typ kam 1949 der Saab 92 auf den Markt. Legendär wurden die Rallye-Erfolge des 96 in den 1960er-Jahren. 1969 übernahm die Autosparte den schwedischen Lkw-Hersteller Scania. Im Jahr 1990 wurde im Zuge der Partnerschaft mit GM der Autobereich verselbstständigt, seit 2000 war er komplett im Besitz des US-Konzerns. Ab 1995 wurde Scania ausgegliedert, an dem inzwischen eigenständigen Unternehmen hält VW zurzeit 38 Prozent. Unbeschadet von all diesen Prozessen blieb der Mutterkonzern Saab AB, nach wie vor tätig im Bereich Rüstung und Flugzeugbau. Wir zeigen Ihnen, wie Saab mit seinen Automobilen in sechs Jahrzehnten viele Sympathien gewonnen hat und haben die wichtigsten Modelle der Firmengeschichte in einer Bildergalerie zusammengestellt.

Gallery: Saab darf weiterleben