Der Elektrosportwagen-Hersteller verpasst dem Roadster ein Facelift

Tesla, der kalifornische Elektrosportwagen-Hersteller, hat inzwischen bereits 500 Fahrzeuge vom Typ ,Roadster" ausgeliefert. Jetzt geben die revolutionären Autobauer erste Details zum Facelift des Erfolgsmodells bekannt.

Außen und innen aufgewertet
Der ,Roadster 2" genannte Wagen wird außen und innen noch schicker. Außen dürfen sich die Fahrer über mit Klarlack eingesprühte Echtkarbon-Applikationen freuen – so kommt beispielsweise der Heckspoiler mit diesem Material daher. Innen entfällt der Aluminium-Gangwahl-Hebel: Er wird durch vier Druckknöpfe ersetzt. Außerdem ist das bisher offene Handschuhfach des aktuellen Modells in Zukunft mit einem abschließbaren Deckel versehen. Der beim Roadster ungünstig links unten auf dem Armaturenbrett gelegene Monitor wandert zentral in die Mittelkonsole. Dort werden dann nicht nur die Fahrzeugdaten angezeigt – als besonderen Spaß können die Insassen sich auch permanent darüber informieren, wie viel Erdöl sie bei ihren bisherigen Touren gespart haben.

Motor effizienter
Und auch am elektrischen Triebwerk des Roadster haben die Tesla-Ingenieure noch Verbesserungs-Potenzial entdeckt. So ist der neue Motor einfacher aufgebaut und generiert mehr Kraft bei erhöhter Effizienz. Allerdings sind diese Verbesserungen marginal und schlagen sich nicht in den Fahrwerten nieder. In Sachen Fahrwerk wird der Roadster 2 mit justierbaren Einstellungen aufwarten. Außerdem ist der im Januar 2009 vorgestellte Roadster Sport ab sofort bestellbar. Diese noch dynamischere Variante des Roadster soll dank eines handgewickelten Stators 40 PS mehr haben als der normale Roadster und von null auf 96 km/h (60 Meilen pro Stunde) in 3,7 Sekunden kommen.

Bildergalerie: Update: Tesla Roadster 2