ADAC: Nachts drohen höhere Bußgelder als tagsüber

Mal fix mit vollem Speed nachts an den Gardasee zu blasen, kann auf dem italienischen Teil der Strecke richtig teuer werden. Der Irrglaube, dass des nächtens weniger Kontrollen sind, ist schon lange aufgeklärt. Bei einem Verkehrsverstoß erwischt zu werden, wird in Italien jetzt nachts viel teurer als tagsüber.

11 bis 40 km/h drüber kostet nachts 207 Euro
Laut Automobilclub ADAC werden bei bestimmten Vergehen bis zu einem Drittel höhere Bußgeldbeträge zwischen 22 Uhr abends und 7 Uhr morgens erhoben. Damit soll die hohe Zahl der Nachtunfälle vermindert werden. Pkw und Motorräder, die mit 11 bis 40 km/h zu schnell unterwegs sind, zahlen tagsüber 155 Euro, nachts 207 Euro. Wer zu nah auffährt, muss zwischen 7 und 22 Uhr 38 Euro berappen, ab 22 Uhr werden in Italien dafür 51 Euro fällig.

Mehr als 1,5 Promille: Nachts 2.000 Euro Strafe
Wer 1,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut hat, wird besonders deutlich zur Kasse gebeten. Das Mindestbußgeld von 1.500 Euro tagsüber beträgt nachts 2.000 Euro. Generell wird bei Tag und bei Nacht ein Fahrverbot von einem bis zwei Jahren verhängt und eine Konfiszierung sowie Zwangsversteigerung des Fahrzeuges angeordnet, wenn das Fahrzeug Eigentum des Fahrers ist. Dies gilt laut ADAC auch für deutsche Verkehrssünder.

Nachts wird´s teurer