Der große Mercedes GL wird noch breiter und stärker

Als wäre der Mercedes GL nicht schon breit genug, bietet Brabus das opulente SUV jetzt in einer Breitversion an. Und damit der Wagen nicht nur optisch was hermacht, kommen noch 650 PS und 850 Newtonmeter Drehmoment unter die Haube. Was absurd klingt, geht anscheinend: der GL als Sportwagen.

Breit: Widestar
In der so genannten ,Widestar-Version" legt der GL in der Breite um sechs Zentimeter zu. So ist der Wagen jetzt 1,98 statt 1,92 Meter breit – ohne Außenspiegel. Verantwortlich dafür sind stattliche Kotflügelverbreiterungen. Ein neu geformter Frontstoßfänger soll den Abtrieb an der Vorderachse minimieren und für verbesserte Richtungsstabilität bei hohem Tempo sorgen. Schwellerleisten mit integrierten Einstiegsleuchten bilden die optische Verbindung zwischen vorderem und hinterem Stoßfänger. Am Heck kümmert sich ein Dachspoiler um den Abtrieb, in der neuen Heckschürze ist zudem ein Diffusor untergebracht. Bis zu 23 Zoll große Felgen sitzen in den Radhäusern des Brabus GL. Hochleistungsreifen bis zu einer Dimension von 305/30 R 23 stehen als Schuhwerk zur Verfügung.

Weiches Leder, Alcantara und Monitore
Die Kabine des GL 63 Biturbo wird von Brabus mit weichem Leder und Alcantara ausgekleidet. Hinzu kommen je nach Kundenwunsch etliche Karbon- oder Edelholzeinlagen. Der 320-km/h-Tacho unterstreicht ebenso den sportlichen Charakter des Wagens wie die Aluminium-Pedalerie, das Sportlenkrad oder die Alu-Türpins. Sowohl an den Rücklehnen der Vordersitze als auch an der Rücklehne der zweiten Sitzreihe lassen sich Sieben-Zoll-Monitore befestigen, sodass auf allen drei Sitzreihen das Entertainment nicht zu kurz kommt. Auf Wunsch packt Brabus jegliche nur erdenkliche Kommunikations- und Computer-Technologie in den Wagen.

Tiefer, größere Bremsen
Brabus legt den hohen GL flach auf den Boden: Das Airmatic-Luftfahrwerk wird unter Einsatz eines speziellen Moduls um drei Zentimeter tiefer gelegt. Um der enormen Kraft des GL 63 Biturbo Herr zu werden, kommen neue Bremsen zum Einsatz: vorne 380x36-Millimeter-Bremsscheiben mit 12-Kolben-Aluminium-Festsätteln, hinten 355x28-Millimeter-Bremsscheiben mit Sechskolben-Festsätteln.

Monströses Triebwerk
Für Vortrieb sorgt im GL 63 Biturbo ein V8 mit doppeltem Turbolader. Dabei sind die Abgaskrümmer so konstruiert, dass jeweils nur drei Zylinder einen Lader mit Abgas versorgen. Als Besonderheit stellt Brabus heraus, dass man die rechte Zylinderbank mit einer linksdrehenden Turboschraube ausgerüstet hat. Normalerweise bekommen beide Zylinderbänke eine rechtsdrehende Turbine, was auf der rechten Motorseite eine umständliche Abgasführung mit sich bringt. Brabus spricht bei seiner Lösung von einer optimierten Abgasdynamik. Hinzu kommt ein wassergekühlter Ladeluftkühler, ein zweiflutiger Ansaugtrakt sowie neue Schmiedekolben. Am Ende vom Tuning-Lied singen die bereits erwähnten 650 PS und ein maximales Drehmoment von 850 Newtonmeter. In 4,7 Sekunden spurtet der 2,5-Tonnen-Wagen von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 300 km/h elektronisch abgeregelt. Für den Brabus GL 63 Biturbo empfiehlt der Veredler einen Preis von 368.000 Euro.

Bildergalerie: Wie ein ICE