Limousine Kizashi und Swift Plug-in-Hybrid als Premieren

Mit einigen Europa-Premieren im Gepäck reist Suzuki zum Genfer Automobilsalon, der vom 4. bis zum 14. März 2010 stattfindet.

Sauberer Swift
Nach der Weltpremiere des Swift Plug-in-Hybrid auf der Tokyo Motor Show im Herbst 2009 wird das Elektroauto nun in Genf gezeigt. An Bord arbeitet ein 54 Kilowatt starker Elektromotor mit einem Lithium-Ionen-Akku kombiniert, der an handelsüblichen Steckdosen aufgeladen werden kann. Ein Dreizylinder-Benziner mit 660 Kubikzentimeter Hubraum speist den Akku im Bedarfsfall während der Fahrt. Kurzstrecken von bis zu 20 Kilometern werden ausschließlich elektrisch zurückgelegt.

Auf dem Weg nach oben
Mit dem Kizashi, dessen Name ,Vorbote großer Dinge" bedeutet, positioniert sich Suzuki in der gehobenen Mittelklasse. Das neue Flaggschiff der Marke soll noch 2010 in der Schweiz auf den Markt kommen. Die komplett neu entwickelte Stufenheck-Limousine ist serienmäßig mit dem intelligenten Allradantrieb i-AWD ausgestattet. Unter der Haube arbeitet ein 2,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 178 PS und einem maximalen Drehmoment von 230 Newtonmeter. Die Kraftübertragung übernimmt ein CVT-Automatikgetriebe, das wahlweise über Schaltpaddles am Lenkrad bedient werden kann. Als weitere Premiere auf dem 80. Genfer Salon präsentiert Suzuki eine neue Variante des drei- und fünftürigen Grand Vitara. Eine neu gestaltete Hecktür ohne aufgesetztes Reserverad soll das Manövrieren in der Stadt erleichtern.

Suzuki in Genf 2010