Neues Spitzenmodell der Elfer-Reihe kommt mit guter Serienausstattung ab Werk

Porsche bringt mit dem Turbo S ein neues Spitzenmodell der Elfer-Reihe. Auf dem Genfer Salon (4. bis 14. März 2010) wird das starke Modell Premiere feiern. Herzstück des Super-Sportlers ist ein von zwei Abgasturboladern mit variabler Turbinengeometrie aufgeladener Sechszylinder-Boxermotor. Die Leistung der Maschine steigt gegenüber dem 911 Turbo um 30 auf 530 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei beeindruckenden 700 Newtonmeter. Dazu verfügt das neue Topmodell serienmäßig über alle Hightech-Komponenten, die für den Turbo optional erhältlich sind.

Mit Siebengang-PDK kombiniert
Trotz des Zuwachses an Kraft und Dynamik soll der Turbo S mit 11,4 Liter genauso viel wie der Porsche 911 Turbo verbrauchen. Der 911 Turbo S ist ausschließlich mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich, das die Antriebsmomente auf den Allradantrieb überträgt. Für eine optimierte Fahrsicherheit sorgen dynamische Motorlager und das Porsche Torque Vectoring (PTV) einschließlich mechanischer Quersperre an der Hinterachse.

In 3,3 Sekunden auf Tempo 100
In Verbindung mit der Launch Control des ebenfalls serienmäßigen Sport Chrono Paket Turbo sprintet der 911 Turbo S in 3,3 Sekunden von null auf 100 km/h und in 10,8 Sekunden von null auf 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 315 km/h erreicht. Verzögert wird mittels der leichten und fadingstabilen Keramik-Bremsanlage Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB).

Gute Serienausstattung
Zur Serienausstattung zählen ein dynamisches Kurvenlicht, 19-Zoll-Räder im RS-Spyder-Design mit Zentralverschluss, ein Dreispeichen-Sportlenkrad mit Schaltpaddles, adaptive Sportsitze und ein Tempomat. Zudem verfügt der Wagen ab Werk über einen DVD-Wechsler sowie eine Bi-Color-Lederausstattung in Schwarz/Crema oder Schwarz/Titanblau. Das Auto steht als Coupé für 173.241 Euro und Cabriolet für 184.546 Euro ab Mai 2010 im Handel.

Porsche 911 Turbo S