Brennstoffzellenauto mit erstaunlichen Parallelen zur Mercedes B-Klasse F-Cell

Nach neun Monaten ist Opel zufrieden: Das Brennstoffzellenfahrzeug HydroGen4 hat bei einem Test auf den Straßen Berlins gezeigt, dass es alltagstauglich ist. ,Die Rückmeldungen, die wir von unseren Partnern über die täglichen Erfahrungen mit Fahrzeug und Betankung erhalten, sind vielversprechend und hilfreich", so Lars Peter Thiesen, Leiter der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Einführungsstrategie für GM und Opel in Europa.

Test seit Dezember 2008
Seit Dezember 2008 fahren zehn HydroGen4 in Berlin – als Beitrag von Opel zur Clean Energy Partnership (CEP). Neun Unternehmen testen die Fahrzeuge im Alltagsbetrieb: der ADAC, Allianz, Axel Springer AG, Coca-Cola, Hilton, Linde, Schindler, Total und Veolia. CEP ist ein vom Bundesverkehrsministerium gefördertes Projekt zur Demonstration der Alltagstauglichkeit von Wasserstoff als Kraftstoff.

Ähnliche Auslegung wie bei B-Klasse F-Cell
Zum Brennstoffzellensystem des HydroGen4 gehören drei Tanks, die 4,2 Kilo Wasserstoff bei 700 bar fassen. Bei diesen Daten ähnelt das Auto der kürzlich vorgestellten Mercedes B-Klasse F-Cell. Der Elektromotor ist mit 100 PS (73 kW) etwas schwächer – bei der B-Klasse sind es 136 PS. Um Lastspitzen abdecken zu können und für die Bremsenergie-Rückgewinnung besitzt der HydroGen4 außerdem eine Batterie, die 1,8 Kilowattstunden (kWh) speichern kann – ähnlich wie bei Mercedes. Auch die Fahrleistungen unterscheiden sich kaum: Der Sprint auf Tempo 100 dauert beim Opel zwölf Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h und die Reichweite 320 Kilometer.

Insgesamt 100 Testfahrzeuge
Technisch scheinen Opel und Mercedes nicht weit voneinander entfernt zu sein. Auch der Umfang der Testprogramme ist ähnlich: Bei Mercedes sollen demnächst 200 Stück von der B-Klasse F-Cell für die Tests produziert werden. Und die zehn Opel-Fahrzeuge im CEP-Projekt sind nur ein kleiner Teil der gesamten HydroGen4-Testflotte, die insgesamt mehr als 100 Autos umfasst.

HydroGen4 fährt gut