Grande Punto heißt nach dem Facelift Punto Evo

Jetzt ist Fiats IAA-Highlight (17. bis 27. September 2009 in Frankfurt am Main) raus: Punto Evo nennt sich das Facelift des Grande Punto. Neues Outfit innen und außen, neue Motoren, mehr Sicherheit und mehr Ökologie sollen den Italo-Evo zum Erfolg werden lassen.

Etwas größer und bulliger
Front und Heck des Grande Punto wurden gründlich überarbeitet, damit sich der Wagen nun Punto Evo nennen darf. Der optische Auftritt wirkt bulliger und breiter. Dabei wird der Punto auch um drei Zentimeter länger und kommt jetzt auf 4,06 Meter. Breite (1,69 Meter), Höhe (1,49 Meter) und Radstand (2,51 Meter) bleiben unverändert. Ein neues optionales Ausstattungsmerkmal stellt das Abbiege-Licht dar: Hierbei wird beim Einlenken eine enge Kurve besser ausgeleuchtet, indem das kurveninnere Nebellicht hinzugeschaltet wird. Innen wurde der Instrumenten-Träger neu gestaltet und die Sitze sind ebenfalls neu. Zusätzliche Ablagen sollen den Komfort erhöhen.

Sieben Airbags und ESP Serie
Um die Sicherheit der Insassen kümmern sich im Punto Evo serienmäßig sieben Airbags – ein Fahrer-Knieairbag ist mit von der Partie. Außerdem ist immer ein ESP mit an Bord. Und für steile Rampen oder echte Berge gibt es eine Berganfahrhilfe, die nach dem Loslassen der Bremse am Hang den Bremsdruck noch für eine kurze Zeit aufrecht hält. In Sachen Entertainment und Navigation hat Fiat mit dem niederländischen Navi-Spezialisten TomTom zusammengearbeitet. Herausgekommen ist ein weiterentwickeltes Blue&Me, bei welchem sich die Navigation, die Freisprechanlage und die Entertainment-Funktionen über einen herausnehmbaren Touchscreen bedienen lassen.

Sparen mit MultiAir und Start-Stopp
Als modernster Benziner kommt im Punto Evo ein 1,4-Liter-Vierzylinder mit der von Fiat entwickelten MultiAir-Technologie zum Einsatz. MultiAir ist eine elektrohydraulische Ventilsteuerung, bei der die Einlass-Nockenwelle entfällt und eine variable Zylinderfüllung ermöglicht wird. Dadurch sollen sich sensationell niedrige Verbräuche mit gutem Durchzug kombinieren lassen. Zudem wurde die Multijet-Dikreteinspritzung der Diesel-Triebwerke optimiert. Das neue Multijet-System debütiert im Punto Evo in Form eines 1,3-Liter-Vierzylinder-Diesels. Außerdem gibt es ab Anfang 2010 auch wieder ein Modell mit Erdgas-Antrieb. Um die Verbräuche zu senken, können alle Evo-Modelle, die mit Diesel oder Euro-5-Benziner ausgerüstet sind, mit einer Start-Stopp-Automatik versehen werden. Ab Mitte Oktober 2009 steht der neue Fiat Punto Evo bei den Händlern.

Neuer Evo: Von Fiat