Veredler macht die Mercedes E-Klasse von AMG noch stärker

Ein ohnehin schon leistungsgesteigertes Fahrzeug tunen, das macht der Veredler Carlsson mit dem Mercedes E 63 AMG. Im Rohzustand leistet dessen 6,3-Liter-Triebwerk 525 PS und legt ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmeter an die Kurbelwelle. Carlsson macht daraus 585 PS und 695 Newtonmeter.

Hubraum bleibt unverändert
Die Leistungssteigerung um 60 PS und das Drehmoment-Plus von 65 Newtonmeter erreicht der Tuner, ohne den Hubraum zu modifizieren. Vielmehr werden das Motormanagement geändert und die Abgasanlage überarbeitet. Den Sprint auf von null auf 100 km/h erledigt der Wagen nun in 4,3 statt in 4,8 Sekunden.

Außen komplett überarbeitet
An die Außenhaut des CK63 RS durfte nur Carlsson-Chefdesigner Rolf Schepp. Er versieht den Wagen mit neuer Frontschürze, verbreiterten Kotflügeln, überarbeiteten Seitenleisten und einer frisch geformten Heckschürze. Alle diese aus Polyurethan bestehenden Komponenten sollen für einen verbesserten Abtrieb gut sein. Am Heck umrahmt ein Karbon-Diffusor die Edelstahl-Endrohre der Sport-Abgasanlage, die je nach Fahrstil leise oder brachial klingt. Neue 20-Zoll-Felgen runden das äußere Erscheinungsbild ab.

Kabine mit Leder, Aluminium und Alcantara
Sitze, Lenkrad, Automatikwahlhebel und Innenverkleidung der Türen werden mit Leder oder Alcantara überzogen. Aluminium kommt bei den Türverriegelungs-Stiften, der Pedalerie und der Fußstütze zum Einsatz. Unter die Füße legt sich eine Fußmatte mit weißem Carlsson-Logo. Für einen kompletten CK63 RS verlangt Carlsson zirka 129.000 Euro.

Bildergalerie: AMG getunt