Erster Tuning-Ausblick per Foto-Retusche

Zwölf Zylinder, 477 PS, 180.000 Euro: Kann der neue Aston Martin Rapide überhaupt noch getunt werden? Die Firma Cargraphic bejaht diese Frage und zeigt per Fotoretusche ihre Rapide-Vorstellung.

Dezent, aber wirkungsvoll
Optisch gehen die Landauer angesichts des formvollendeten Rapide-Designs nur äußerst dezent vor. Neu sind ein Heckdiffusor, Außenspiegelkappen in Sichtkarbon sowie ein Spoileransatz an der Frontschürze. Akustisch setzt der Tuner hingegen auf die volle Ladung in Form eines fernsteuerbaren Edelstahlklappenauspuffs mit poliertem Schild und Sportkatalysator. Die laut Pressemitteilung ,Stradivari der Endschalldämpfer" soll dem Aston-Aggregat noch das eine oder andere PS entlocken. Zur Optimierung der Traktion sieht Cargraphic eine Mischbereifung mit 255er-Gummis vorne und 295er-Schlappen hinten vor. Bei den Alufelgen stehen verschiedene Modelle zwischen 20 und 22 Zoll zur Auswahl.

Bildergalerie: Rapide Retusche