Bald Start-Stopp-System: Auch die Autos sollen sauberer werden

Automobili Lamborghini hat eine neue Solaranlage in Sant'Agata Bolognese in Norditalien eingeweiht. Das neue regenerative System ist das größte seiner Art im Industriesektor in der Region Emilia-Romagna. In Kombination mit verschiedenen anderen Maßnahmen verringert es die CO2-Emissionen um 30 Prozent; das entspricht 1.067 Tonnen pro Jahr. Die alternative Energieversorgung umfasst eine Fläche von 17.000 Quadratmeter und liegt über den wichtigsten Geschäftsbereichen des Unternehmens: der Fabrik, den Bereichen Vertrieb und Kunden-Dienstleistungen und dem konzernweiten Design- und Entwicklungszentrum ,Centro Stile".

Lamborghini bald mit Start-Stopp-Systemen?
Doch auch die Sportwagen des Herstellers sollen weniger CO2 ausstoßen: Deswegen wird an einer Gewichtsreduktion, einer Optimierung der Verbrennungsvorgänge, dem Reibungsabbau, dem Einsatz von Start-Stopp-Systemen und dem Einsatz von Biokraftstoffen geforscht. Den ersten Erfolg zeigt der aktuelle Lamborghini Gallardo LP 560-4. Die technischen Entwicklungen bewirkten eine CO2-Reduktion um 18 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell, so der Hersteller. Beim neuen hinterradgetriebenen Modell ,Valentino Balboni" beträgt die Einsparung sogar 20 Prozent bei gleicher Leistung. Das konnte vor allem aufgrund der weiteren Verbesserung des Leistungs-Gewichts-Verhältnisses des Fahrzeugs erreicht werden.

Lamborghini wird sauber