Ab Oktober 2009 Verkaufsverbot für Pneus mit lauten Abrollgeräuschen

Moderne Reifen sollen nicht nur einen geringen Rollwiderstand aufweisen, sondern auch leise sein. Aus Lärmschutzgründen will die Europäische Union (EU) künftig nur noch Pneus mit niedrigem Abrollgeräusch zulassen und verbietet daher laut der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) ab 1. Oktober 2009 schrittweise den Verkauf von Reifen ohne ,S"-Kennzeichnung. Diese Markierung auf der Reifenflanke weist auf ein leises Abrollgeräusch hin – das ,S" steht dabei für ,Sound".

Verkaufs- und Montageverbot
GTÜ zufolge sehen die EU-Richtlinien – abhängig von der Querschnittsbreite – folgende Verkaufs- und Montageverbote für Reifen ohne S-Markierung vor:

ab 01.10.2009: für Pkw und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit einer Querschnittsbreite bis 185 Millimeter sowie für Busse mit mehr als acht Sitzplätzen

ab 01.10.2010: für Pkw und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit einer Querschnittsbreite zwischen 185 und 205 Millimeter

ab 01.10.2011: für Pkw und Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit einer Querschnittsbreite über 215 Millimeter

Vorerst noch Ausnahmen
Eine Übergangsregelung sieht jedoch vor, dass in Ausnahmefällen auch nach dem 1. Oktober 2009 Reifen ohne diese Markierung verkauft werden dürfen. Voraussetzung ist dann allerdings ein Zertifikat einer Typgenehmigungsbehörde, welches belegt, dass trotz fehlender S-Kennung die entsprechenden Geräuschanforderungen erfüllt werden. Dennoch empfiehlt der GTÜ, künftig beim Reifenkauf auf die S-Kennzeichnung zu achten.