Allgäuer Tuner verpasst dem Sportwagen 660 PS und ein Aerodynamik-Kit

Die Firma Novitec Rosso hat sich auf die Veredlung italienischer Autos spezialisiert. Jetzt hat der Tuner aus dem Allgäu ein neues Programm für den Ferrari 599 GTB im Angebot. So gibt es für den eleganten Sportler ein Aerodynamik-Kit sowie eine Leistungssteigerung um 40 PS.

Mehr Leistung für den V12
Für 12.483 Euro lässt sich der Sechsliter-V12 von 620 auf 660 PS bringen. Erreicht wird das durch eine neue Motorelektronik und ein Hochleistungs-Abgassystem. Das Motormanagement umfasst speziell programmierte Kennfelder für Zündung und Einspritzung sowie eine Drehzahlerhöhung auf 8.550 Umdrehungen. Die Sportauspuffanlage mit vier 90 Millimeter großen Endrohren wird in zwei verschiedenen Varianten angeboten: Neben einer konventionellen Variante gibt es auch ein Abgassystem mit Klappensteuerung. Hier kann der Fahrer den Auspuffsound per Knopfdruck am Lenkrad verändern.

335 km/h schnell
Nach dem Umbau soll das Zwölfzylinder-Triebwerk noch agiler auf die Befehle des Gaspedals reagieren. Auch die Fahrleistungen werden verbessert. So steigt die Höchstgeschwindigkeit um fünf km/h auf Tempo 335 an. Um die sechs Gänge der F1-Schaltung noch schneller einlegen zu können, bietet der Tuner zudem längere Schaltwippen aus Karbon an.

Aggressiverer Auftritt
Ein Karosserie-Kit soll den 599 GTB aerodynamisch effizienter machen und sorgt gleichzeitig für einen aggressiveren Auftritt. Das Optik-Paket umfasst eine Frontspoilerlippe für den Serienstoßfänger, Seitenschweller mit größeren Lufteinlässen, einen Heckflügel sowie einen Diffusor. Auf Wunsch sind alle Aerodynamikteile auch in Sicht-Karbon erhältlich. Weiter aufwerten lässt sich der 599 GTB unter anderem durch Rückleuchten und Seitenblinker in Schwarz, eine Zusatzbremsleuchte sowie neue LED-Nebelschlussleuchten.

Größere Räder
Novitec Rosso bietet zudem einen neuen Radsatz an, der in verschiedenen Farbkombinationen erhältlich ist. Die Doppelspeichenfelgen sind an Vorder- und Hinterachse jeweils ein Zoll größer als beim Serienauto und werden mit Hochleistungsreifen von Pirelli bestückt. Vorne gibt es 20-Zoll-Felgen mit Reifen der Größe 275/30 ZR 20, an der Hinterachse kommen 21-Zoll-Räder mit Pneus der Dimension 355/25 ZR 21 zum Einsatz.

Verstellbares Sportfahrwerk
Das verstellbare Sportfahrwerk bietet die Möglichkeit, das Setup in Höhe und Dämpfung individuell einzustellen. Auf Knopfdruck kann außerdem die Front um 40 Millimeter angehoben werden. Das soll beispielsweise die Einfahrt in Tiefgaragen erleichtern. Bei 80 km/h senkt sich die Nase des Autos dann automatisch wieder in die Basisstellung ab. Der Innenraum des Ferraris lässt sich ganz nach Kundenwunsch gestalten. So sind unter anderem ein unten abgeflachtes Leder-/Karbon-Sportlenkrad, Pedale aus Aluminium sowie verschiedene Leder- und Alcantara-Ausstattungen im Programm.

Bildergalerie: Heiß gemachter Ferrari