Französische Stadtflitzer-Studie steht auf der IAA 2009

Citroëns wohl beliebtester Kleinwagen dürfte der 2CV gewesen sein – im Volksmund besser als ,Ente" bekannt. Auf der Automesse IAA (17. bis 27. September 2009) präsentiert der Hersteller nun mit der Studie REVOLTe einen Entwurf, der dem Entenauto durchaus das Wasser reichen könnte. Die Studie zeigt einen kompakten Cityflitzer im unkonventionellen Design. Wie bei der Ente, an der stilistische Anleihen genommen werden, handelt es sich um eine Cabriolimousine. Doch anderes als der puristische Urahn soll der REVOLTe frisch, bunt, spritzig und luxuriös sein.

Mit weißem Leder bezogenes Faltdach
Das Concept Car ist 3,68 Meter lang, 1,73 Meter breit und 1,35 Meter hoch. Es ist gekennzeichnet von einem intensiv violett leuchtenden Blechkleid mit einem Faltdach, das mit weißem Leder bezogen ist. Betonte Radausschnitte, die hochgewölbte Motorhaube und die an der Dachkontur ausgerichtete Ausformung der Wagenflanken sollen eine gespannte und zum Sprung bereite Muskulatur andeuten.

Farbenfroher Innenraum
Die gegenläufig öffnenden Türen erleichtern den Einstieg und geben den Blick auf einen Innenraum frei, der farbenprächtig gestylt ist. Geflochtenes schwarzes Leder, dickes karminrotes Velours und Aluminium sind die dominierenden Materialien im Innenraum der Studie. Klassische Luxusmerkmale wie Holzdekor und gedeckte Farbtöne werden bewusst vermieden, denn das Interieur des REVOLTe soll nicht nur luxuriös, sondern vor allem cool sein, so Citroën.

Wohlfühlen wie in einem Salon
Der Innenraum ist auf drei Fahrgäste ausgelegt. Der Platz für die Mitfahrer ist als Chaiselongue gestaltet, deren Linien den ganzen Fond des Wagens und den Bereich einnehmen, in dem normalerweise der Beifahrer sitzt. Hier kann einer der Fondpassagiere seine Beine ausstrecken. Alternativ kann hier auch ein Kindersitz mit dem Rücken zur Fahrtrichtung befestigt werden.

Accessoires mit Funktion
Auch die Technik ist faszinierend: Der Touchscreen an Bord ist von einem Bündel von Kristallen umgeben. Die in tiefem Rot funkelnden Kristalle sollen den Bildschirm plastisch hervortreten lassen. Aber sie sind nicht nur Schmuck, sondern beinhalten auch die Düsen der Innenraumbelüftung. Weiterhin nimmt die Rückbank die Antriebsbatterien der Studie auf. Auf dem Schiebedach der Studie sind an den vorgesehenen Falten Solarzellen integriert, welche die Bordelektrik auch im Stand mit Energie versorgen und so die Batterie schonen. Auf der Front des REVOLTe ziert eine gewölbte Glasabdeckung den Kühlergrill. Unter dieser Abdeckung setzt ein von hinten beleuchteter transparenter Hintergrund die Citroën-Doppelwinkel in Szene.

Plug-in-Hybrid
Besonders ist auch der Antrieb: Der REVOLTe ist ein Plug-in-Hybrid. Ein Verbrennungsmotor mit kleinem Hubraum wird mit einem Elektromotor verbunden. Der Wagen soll auch rein elektrisch fahren können. Ob der REVOLTe in Serie gebaut wird, steht nicht fest.

Gallery: IAA: Die neue Ente?