Während der Erntezeit lauern viele Gefahren auf den Autofahrer

Herbstzeit ist Erntezeit und Autofahrer haben mit überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen zu kämpfen. Hinzu kommen die Hinterlassenschaften von Erntemaschinen auf den Straßen. Der Automobilclub ADAC mahnt deshalb zu besonderer Vorsicht.

Aufmerksamkeit gefordert
Jetzt sind wieder Pflug, Maishäcksler und Rübenroder auf den Feldern unterwegs. Im Straßenverkehr ragen deren Aufbauten oftmals weit in die Gegenfahrbahn hinein. Speziell beim Ausweichen und Überholen sollten übrige Verkehrsteilnehmer daher gut aufpassen, zumal die Erntefahrzeuge nicht immer ausreichend gekennzeichnet sind. Auch der vergrößerte Radius beim Abbiegen der Maschinen ist zu beachten.

Bauernglatteis und Hopfenspikes
Eine weitere Gefahr ist das so genannte Bauernglatteis, das entsteht, wenn landwirtschaftliche Fahrzeuge nach der Ernte die Straßen verschmutzen. Die Lehm- und Erdklumpen werden leicht zu gefährlichen Hindernissen, insbesondere dann, wenn sie sich mit Feuchtigkeit zu einem rutschigen Schmierfilm verbinden. Der ADAC ruft deshalb dazu auf, die Fahrbahnen im Nachhinein mit einem Kehrgerät zu säubern. Ebenfalls ein risikoreiches Hindernis sind die Hopfenspikes auf den Straßen rund um die Hopfenanbaugebiete. Darunter versteht man Haltedrähte, die mit den Reben in ein bis zwei Zentimeter lange Stücke gehäckselt und als Düngerbeimischung zurück auf die Äcker gebracht werden. Sie können wegen der Erschütterungen beim Transport durch den Ladehänger auf die Fahrbahn fallen und sich in Auto-, Motorrad- und Fahrradreifen bohren.