Der aufgeladene 1.2 T mit 105 PS ersetzt den bisherigen 1.6

Auf den ersten Blick wirkt die kleine Zahl am Heck des Audi A3 ungewohnt: 1.2 T steht dort. Doch der künftige Einstiegsmotor für das Kompaktmodell, den die Ingolstädter auf der IAA 2009 zeigen, hat es in sich. Das Aggregat löst den bisherigen 1,6-Liter-Saugbenziner mit 102 PS ab.

Viel Kraft aus kleinem Hubraum
Der 1.2 T wurde nach dem Downsizing-Prinzip entwickelt und holt mit Benzindirekteinspritzung und Turbolader 105 PS aus nur 1.197 Kubikzentimeter Hubraum. Dank eines Kurbelgehäuses aus Aluminium wiegt der Vierzylinder lediglich knapp 90 Kilogramm. Der Motor stemmt das maximale Drehmoment von 175 Newtonmeter bereits zwischen 1.500 und 3.500 Umdrehungen. Zum Einsatz kommen die gleichen Technologien wie bei den bereits bekannten TFSI-Aggregaten mit 1,8 und zwei Liter Hubraum. So steigert beim 1.2 T eine hohe Verdichtung von 10,0 zu 1 die Wirtschaftlichkeit.

Marktstart Anfang 2010
Der dreitürige A3 1.2 T beschleunigt in 11,1 Sekunden von null auf 100 km/h, beim fünftürigen Sportback sind es 11,3 Sekunden. Beide Varianten erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und sollen im Mittel 5,5 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer benötigen. Zum Vergleich: Der Vorgängermotor verbraucht bei ungefähr gleicher Leistung über einen Liter mehr. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 127 Gramm je Kilometer. Die Auslieferung des A3 und A3 Sportback 1.2 T beginnt im ersten Quartal 2010. Zum Start wird der neue Motor mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung gekoppelt. Zu den Preisen macht Audi noch keine Angaben, sie sollen sich aber auf dem Niveau des A3 1.6 bewegen. Dieser kostet momentan als Dreitürer mindestens 20.500 Euro.

Bildergalerie: IAA: Neuer Audi A3 1.2 T