Studie LRX aus dem Jahr 2008 geht in die Serienproduktion

Land Rover hat bekannt gegeben, dass die Studie LRX, die 2008 auf der Automesse NAIAS in Detroit präsentiert wurde, in Serie geht. Das neue Auto wird 2010 Premiere feiern und die Range-Rover-Modellpalette ab 2011 ergänzen. Der kommende Wagen, der in der Zentrale im britischen Gaydon entworfen und entwickelt wurde, soll laut Hersteller das ,kleinste, leichteste und effizienteste Modell sein, das das Unternehmen jemals produziert hat".

Cross-Coupé und Premium-Offroader
Land Rover bezeichnete die Studie im Jahr 2008 als ,Cross-Coupé" und ,Premium-Offroader". Die Optik soll die Weiterentwicklung des Range-Rover-Designs darstellen. Der LRX entstand als erstes Projekt unter der Federführung des neuen Land-Rover-Designdirektors Gerry McGovern und ist kleiner als der aktuelle Freelander. Auffällige Merkmale des Fahrzeugs sind die kompakten Außenmaße und die ansteigende Seitenlinie ohne sichtbare B-Säule. Weitere markante Details sind die Neuinterpretation des klassischen Range-Rover-Gesichts, auffällige Scheinwerfer und ein hohes Heck mit kleinem Rückfenster. In den mächtigen Radhäusern finden sich 20-Zoll-Leichtmetallräder.

Weitere Details erst 2010
Wie viel von der Studie genau in die Serie einfließt, hat Land Rover noch nicht bekannt gegeben. Die Karosserie soll aber laut McGovern ,getreu der Studie sein und viele wieder erkennbare Range Rover Designelemente haben, inklusive der schalenförmigen Haube, dem schwebenden Dach und dem soliden Auftritt der Karosserie mit kurzen Überhängen vorn und hinten." Erst im kommenden Jahr sollen weitere Details bekannt gegeben werden.

Bildergalerie: Kleiner Range kommt