Vierte Auflage des Kleinen kommt im Herbst 2010 auf den Markt

Nissan zeigt auf dem Genfer Auto Salon (noch bis zum 14. März 2010) den neuen Micra. Damit erscheint der Kleinwagen bereits in vierter Generation seit 27 Jahren. Der kommende Micra baut auf der neuen V-Plattform von Nissan auf. Entgegen der Tradition, eine neue Modellreihe zunächst auf etablierten Märkten wie Europa und Japan zu produzieren, wird der neue Kompakte in Thailand, Indien, Mexiko und China vom Band laufen.

Länger, niedriger und mehr Radstand
Die Neuauflage ist am zweigeteilten Grill zu erkennen, die bogenförmige seitliche Fensterlinie ist geblieben. Unter Wahrung der kompakten Grundmaße fällt der neue Micra etwas länger und niedriger aus als sein Vorgänger. Der verlängerte Radstand mit den Rädern an den äußersten Ecken der Karosserie ermöglicht einen geräumigeren Innenraum. Die Bumerang-förmigen Rillen auf dem Dach erfüllen nicht nur Styling-Aufgaben, sondern sollen das Geräuschniveau senken. Die kokonartige Innenraumarchitektur sowie ein Instrumententräger mit ,Doppel-Blasen"-Motiv aus rundem Instrumenteneinsatz und ähnlich geformtem Handschuhfach übertragen Themen der Außenansicht in das Interieur.

Dreizylinder-Motoren
Für die Europa-Version des neuen Micra bietet Nissan zum Marktstart zwei Aggregate an. Beide sind Varianten des 1,2 Liter großen Dreizylinders aus der komplett neuen HR12-Baureihe. Mit der DNA des Vierzylinder-Motors aus dem Note und Qashqai (HR16) erbt der neue Motor vom größeren Bruder unter anderem die variable Ventilsteuerung (VTC). Die Nennleistung für die Saugerversion beträgt 80 PS, das maximale Drehmoment wird mit 108 Newtonmeter angegeben. Die CO2-Emissionen liegen mit 115 Gramm pro Kilometer auf einem für diese Klasse sehr konkurrenzfähigen Niveau.

Kompressor-Variante für Europa
Zusätzlich wird Nissan in Europa eine per Kompressor aufgeladene Variante mit Direkteinspritzung und serienmäßigem Start-Stopp-System offerieren. Die technischen Innovationen kombinieren eine Leistung von 98 PS und 142 Newtonmeter mit Emissionen von 95 Gramm pro Kilometer. Für beide Motorversionen stehen ein Fünfgang-Schaltgetriebe und eine neue stufenlose CVT-Automatik zur Auswahl.

Neuartige Einparkhilfe
Zu den praktischen Helfern zählen hintere Parksensoren und eine neue automatische Einparkhilfe, die das Bugsieren in enge Parklücken erleichtert und dabei die drei Schwierigkeitsstufen ,Anfänger", ,Normal" und ,Experte" berücksichtigt. Des Weiteren zu haben sind der intelligente Schlüssel, das in die Mittelkonsole integrierte Audio- und Navigationssystem Nissan-Connect, ein Glasdach, ein Regensensor und eine geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung für das Radio. Außerdem gibt es einen Bordcomputer, der Informationen zum Verbrauch, zur Rest-Reichweite und zur Außentemperatur gibt. Auf Wunsch wird der Wagen mit einem Schließsystem ausgerüstet, das ab einer bestimmten Geschwindigkeit die Türen automatisch verriegelt.

Sicherheit
Die neue V-Plattform beschert dem Micra einen weiter gestiegenen passiven Sicherheitsstandard. Im Falle eines Aufpralls soll eine hochfeste Sicherheitszelle die Insassen vor schweren Verletzungen bewahren. Die computerberechnete vordere Knautschzone soll bei einem Frontaufprall Schutz bieten. Dazu kommen ab Werk Front-, Seiten- und Kopfairbags sowie Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern für die Vordersitze zum Einsatz. Die aktive Sicherheit erhöhen ein ABS und ein ebenfalls serienmäßiges ESP.

Markteinführung im Herbst 2010
Nissan führt den neuen Micra im März zunächst in Thailand ein; der europäische Verkaufsstart ist für Herbst 2010 geplant.

Nissan: Der neue Micra