180-PS-Version des kleinen Tschechen debütiert in Genf

Dass VW auf dem diesjährigen Genfer Auto-Salon (4. bis 14. März 2010) den Polo GTI vorstellt, war bereits bekannt. Ganz überraschend bekommt der starke Polo nun aber gleich zwei Geschwister aus Tschechien. Skoda zeigt neue RS-Versionen der Fabia-Baureihe.

Viel Power unter der Haube
Sowohl die Limousine als auch der Kombi des Fabia gehen zukünftig im sportlichem Outfit, welches mit der Facelift-Optik der gesamten Fabia-Baureihe kombiniert wird, an den Start. Unter der Haube kommt der Vierzylinder-Benziner aus dem Polo GTI zum Einsatz, der aus lediglich 1,4 Liter Hubraum 180 PS holt. Das TSI-Aggregat arbeitet mit direkter Kraftstoffeinspritzung sowie doppelter Aufladung. Die Fahrleistungen beider RS-Versionen des neuen Fabia können sich sehen lassen: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 224 km/h, beim Kombi sogar 226 km/h. Beide Varianten bieten ein Beschleunigungsvermögen von null auf 100 km/h in 7,3 Sekunden bei einem kombinierten Verbrauch von 6,4 Liter pro 100 Kilometer.

Verschärfte Optik
Auffällig sind bei beiden Versionen die neuen Stoßfänger vorn mit integrierten Nebelscheinwerfern, welche wahlweise mit Abbiegelicht-Funktion ausgestattet werden können. Anstelle der Nebelscheinwerfer wird optional ein Tagfahrlicht auf LED-Basis angeboten. Getönte Scheiben und eigens für den Fabia RS gestaltete 17 Zoll große Aluminium-Räder samt rot lackierten Bremssätteln signalisieren die Sonderstellung des kleinen Sportlers. Das Heck wird von einem ebenfalls neu gestalteten Stoßfänger geprägt. Ein Doppelrohr-Auspuff unterstreicht den selbstbewussten Auftritt. Das Dach und der Dachspoiler können bei der Fabia RS Limousine auf Wunsch und in Abhängigkeit von der Wagenfarbe in drei unterschiedlichen Tönen lackiert werden: Schwarz, Weiß und Silber stehen zur Wahl.

Agilität serienmäßig
Ein Sportfahrwerk ist im Fabia RS serienmäßig montiert. Erhöhten Fahrspaß in Kurven bringt das ebenfalls serienmäßige XDS-Differenzial an der Vorderachse. Hier veranlasst die Elektronik beim Gasgeben in Kurven einen sanften Bremseinsatz am kurveninneren Rad, was eine Erhöhung des Antriebsmoments am kurvenäußeren mit sich bringt. Das so entstehende Giermoment zieht den Fabia RS gewissermaßen in die Kurve, unterstützt das Einlenken und verleiht dem Fahrzeug eine bessere Agilität. Eine Reifendrucküberwachung und ein Berganfahrassistent sorgen serienmäßig für zusätzliche Sicherheit. Im Innenraum warten die Fabia RS-Modelle mit Sportsitzen auf, die das RS-Symbol an ihren Lehnen tragen. Hinzu kommt ein Dreispeichen-Lederlenkrad, das auf Wunsch in einer Multifunktionsversion mit Schaltwippen zur manuellen Bedienung des serienmäßigen automatischen 7-Gang-DSG-Getriebes ausgestattet werden kann. Zu den Preisen des Fabia RS äußert sich Skoda noch nicht, diese dürften aber unter dem des VW Polo GTI liegen.

Bildergalerie: Skoda zeigt Fabia RS