Tuner veredelt zusammen mit Designer Philipp Plein Mercedes G 55 AMG

Mode und Autos, geht das zusammen? Auf dem Genfer Auto-Salon (noch bis 14. März 2010) ist jetzt ein entsprechender Versuch zu begutachten. Tuner Mansory, spezialisiert auf die Veredlung exklusiver Fahrzeuge, zeigt auf der Messe einen umgebauten Mercedes G 55 AMG. Behilflich war dem Veredler dabei Philipp Plein, ein Modeschöpfer und Designer aus München. Das Ergebnis nennt sich Mansory G-Couture und sorgt für jede Menge Aufsehen.

Exterieur aus Karbon
Die G-Klasse wurde sowohl optisch als auch technisch überarbeitet. Das gesamte Exterieur bis zur unteren Fensterkante sowie das Dach des Geländewagens sind aus Karbon gefertigt. Der ultraleichte und hochfeste Werkstoff wird in einer speziellen Druckkammer so stark verdichtet, dass keine Lufteinschlüsse mehr verbleiben. Üblicherweise kommt diese Verarbeitungsmethode nur in der Luft- und Raumfahrt zur Anwendung, weil das Verfahren äußerst kostenintensiv ist, so Mansory.

700 PS und 880 Newtonmeter
Auch unter der Haube haben die Spezialisten kräftig Hand angelegt. Einen Großteil der Komponenten ersetzt der Tuner durch Hochleistungsbauteile aus dem Mercedes SLR. Das Ergebnis sind statt der serienmäßigen 507 PS des G 55 AMG nun stolze 700 Pferdestärken. Gleichzeitig steigt das maximale Drehmoment von 700 auf 880 Newtonmeter. Um diese enorme Kraft sicher auf den Asphalt zu bringen, ist der G-Couture ringsum mit Hochleistungsreifen vom Typ ,Pirelli Scorpion" bestückt. Die Gummis der Dimension 305/35 R 23 sind auf neue, einteilige SUV-Felgen in 23 Zoll aufgezogen.

Einzelsitze im Fond
Natürlich hat sich der Tuner zusammen mit Designer Plein auch des Innenraums angenommen. Im Fond wurde die Rückbank entfernt und durch zwei Einzelsitze ersetzt. Die Mittelkonsole reicht vom Cockpit durchgehend bis zum Fond und integriert einen Monitor. Über die damit gekoppelte DVD-Anlage können sich die hinteren Passagiere während der Fahrt Filme ansehen.

Streng limitierte Auflage
Das gesamte Interieur ist mit edlem Leder ausgekleidet. Den Fahrer erwarten ein Sportlenkrad und Aluminiumpedale. Applikationen aus echtem Pythonleder und ,G-Couture"-Logos in den Kopfstützen ergänzen das hochwertige Ambiente. Wer nun Lust auf dieses extravagante Gefährt bekommen hat, sollte sich sputen. Denn vom G-Couture will Mansory nur sieben Exemplare auflegen.

Bildergalerie: Äußerst extravagant