Auffälliger Luxusliner debütiert in Genf

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Doch was der deutsche Edeltuner Mansory aus dem neuen Rolls-Royce gemacht hat, dürfte durchweg für offene Münder sorgen.

Dezent ist nicht drin
Vorgestellt wird die veredelte Luxuskarosse auf dem Genfer Auto-Salon (noch bis zum 14. März 2010). Bereits die extrem auffällige gold-blaue Lackierung sorgt dort für Aufsehen. Natürlich bekommt der noble Brite auch mehr Leistung unter die Haube. Damit das jeder sieht, kommen Seitenschweller, eine Edelstahlbeplankung, ein Heckspoiler und doppelflutige Endrohre zum Einsatz. Statt der auch schon kräftigen 570 Serien-PS schieben nach dem Umbau 720 Pferde den Rolls voran. Dank einer aufgehobenen Vmax-Sperre rennt das mächtige Mobil bis zu 310 km/h schnell. Ein weiteres Highlight sind die gewaltigen, natürlich auch goldfarben lackierten Felgen mit 295er-Bereifung auf der Hinterachse. Im Innenraum erwartet den Kunden ein Mix aus Leder, Alcantara, Karbon und Bambusholz.

Krasser Luxus