Sicher und trocken durch den Winter: TÜV gibt Tipps fürs Saison-Ende

Oldtimer, viele Cabrios und andere Sommerautos haben bald Pause: Zum Großteil endet für sie die Saison Ende Oktober. Es genügt aber nicht, den Schlüssel umzudrehen und die Garage zu schließen. Fürs richtige Einmotten hat der TÜV Süd Tipps zusammengestellt.

Oldtimer: Scheibenwischer entlasten
Waschen und Abledern – das ist Pflicht. Zur Kür vor dem Winter gehört, sich besonders um die Ritzen und Spalten am Auto zu kümmern. Sie müssen absolut sauber und trocken sein. Danach den Lack polieren und Hartwachs auftragen. Auch an die Scheibenwischer denken: Beispielsweise mit Korken kann man den Wischerarm so anheben, dass die Gummis entlastet sind. Diese können sonst nach der langen Standzeit festkleben.

Unterboden und Motor waschen
Auch der Unterboden und der Motor sollten gewaschen werden. Bei der Motorwäsche den Strahl nie direkt auf die elektrischen Bauteile oder den Vergaser halten. Es empfiehlt sich außerdem, den Motor vorher mit einem speziellen Reiniger einzusprühen. Auch der Innenraum sollte gereinigt, die Fuß- und Kofferraummatten herausgenommen werden.

Cabrio-Verdeck nicht falten
Beim Cabrio Verschlüsse und Spanner öffnen, um nicht die ganze Zeit die Spannung auf dem Verdeck zu haben. Auf keinen Fall das Verdeck falten. Das kann gerade bei älteren Modellen zu Rissen führen. Die Gummidichtungen sollten mit Silikon eingefettet werden.

Flüssigkeiten auffüllen
Vor dem Winter volltanken, das verhindert Rost. Auch der Kühlwasserstand und die Scheibenwaschanlage müssen überprüft und aufgefüllt werden. Bei beiden sollte auf ausreichend Kühlmittel geachtet werden. Bei Oldtimern mit Vergaser empfiehlt der TÜV, die Schwimmerwanne zu leeren. Der Grund: Sprit gast aus, kann feucht werden und zündet dann nicht.

Trockene, gelüftete Garage
Die Garage muss auf jeden Fall trocken und gut gelüftet sein. Für die Zirkulation im Inneren sollten die Fenster einen kleinen Spalt geöffnet bleiben. Steht das Auto draußen, muss es mit einer atmungsaktiven und gefütterten Haube abgedeckt werden.

Reifendruck erhöhen
Über den Winter wird der Reifendruck um 0,5 bis 1,0 bar erhöht. Steht der Oldie die ganze Zeit auf einer Stelle, können sich die Reifen verformen. Deshalb den Wagen ein bis zweimal im Monat ein paar Meter vor und wieder zurück bewegen. Tipp: Am besten die Standstelle vorher markieren, damit das Gefährt danach nicht wieder genauso dasteht. Aufbocken ist beim Auto nicht zu empfehlen, denn dann leiden die Fahrwerkgummis, so der TÜV.

Batterie ausbauen
Ganz wichtig ist es, die Batterie auszubauen. Die Batterie trocken und warm lagern und in regelmäßigen Abständen aufladen. Wer eine seltene oder teure Batterie besitzt, kann über die Anschaffung eines speziellen Ladegerätes nachdenken. Diese Ladegeräte laden und entladen in regelmäßigen Abständen. Hat der Oldtimer schon eine Klimaanlage, sollte man die einmal im Monat laufen lassen, weil sonst die Dichtungen im Kompressor Schaden nehmen können.

Richtig einmotten