Im Stil von Porzellan gestyltes Unikat wird in Peking versteigert

Ein ganz besonderes Unikat des Ferrari 599 GTB will der Hersteller am 3. November 2009 in Peking versteigern. Der Erlös des Sonder-Wagens soll der Ausbildung junger Automobil-Ingenieure aus China zugute kommen.

Edition für China
Das Einzelstück bildet den Auftakt zu einer Handvoll Editionsmodelle, die als ,China Limited Edition" in Asien angeboten werden sollen. Die weiteren Fahrzeuge der begrenzten Auflage werden in der Zweitonlackierung ,Rosso Fuoco" mit silbernem Dach und speziellen chinesischen Schriftzeichen versehen. Zu den Preisen hat Ferrari keine Angaben gemacht. Ein Serienmodell des 620 PS starken Supersportlers kostet hierzulande 242.000 Euro.

Jadefarbene Glasur mit Rissen
Der im Porzellan-Stil gestaltete 599 GTB Fiorano wurde von dem chinesischen Künstler Lu Hao gestaltet. Der bekennende Ferrari-Fahrer hat den Wagen nach seinen Vorstellungen gestylt. Die Glasur ist jadefarben und soll mit feinen Rissen an Porzellan aus der Song-Dynastie erinnern. Von den ,Ge Kiln"-Porzellanteilen gibt es heute nur noch einige Hundert Stück. Es symbolisiert laut Ferrari die ,Qualitäten eines wahren Gentlemans".

Wie Porzellan