Deutsche Hersteller weit vorne

Zum Red Dot Design Award, einer der international renommiertesten Design-Auszeichnungen, melden sich Jahr für Jahr mehr Teilnehmer an. Die Juroren des Awards werten dies als deutliches Zeichen für das zunehmende Interesse der Menschen an Design. Und natürlich ist auch die Autoindustrie in Sachen Formgebung ganz vorne mit dabei: Die Red-Dot-Design-Award-Gewinner in der Kategorie ,Auto" stehen jetzt fest. Von den zwölf Siegern kommen sieben aus Deutschland.

Mercedes SLS AMG: Best of the Best
Unter den Preisträgern werden nochmals bis zu drei Überflieger ermittelt, die der Jury ganz besonders gut gefallen haben. Und der Begriff ,Überflieger" trifft es beim Preisträger Nummer eins schon sehr gut: Der Mercedes SLS AMG ,Gullwing" startet schließlich mit schicken Flügeltüren durch. Ebenfalls in der Kategorie ,Best of the Best" dabei: der Peugeot RCZ. Einige erinnert der Wagen stark an einen Audi TT mit Zagato-Double-Bubble-Dach und ,Oldsmobile-4-4-2"-Türen. Aber das Gesamtwerk ist bemerkenswert gelungen. Dritter im Kreise der besonders Herausragenden ist der Rolls-Royce Ghost. Der so genannte "Baby-Rolls" ist zwar 5,40 Meter lang, führt den mächtigen Rolls-Royce-Auftritt aber gelungen in die Moderne.

BMW, Mercedes, Volkswagen, Opel
Einen ,normalen" Red Dot Design Award heimst BMW gleich bei zwei Modellen ein: Das kleine SUV X1 und die 5er Limousine bekommen den Preis. Außerdem verleiht das Red-Dot-Design-Institut auch noch eine ,honourable Mention", also eine ,ehrenvolle Erwähnung". Die bekommt der BMW 5er Gran Turismo. Eine ehrenvolle Erwähnung bedeutet, dass das Produkt besser designt ist als die nicht erwähnte Konkurrenz, dass es aber am Ende nicht ganz zu einem Red Dot Award gereicht hat. Den vollwertigen Red-Dot-Preis heimst Mercedes mit dem E-Klasse Cabriolet genauso ein wie VW mit dem Polo und Opel mit dem Astra.

Skoda und Kia
Ein tschechischer Hersteller kann sich ebenfalls über einen Doppel-Gewinn freuen: Skoda räumt mit dem SUV Yeti und dem riesigen Superb Combi ab. Und Südkorea ist ebenfalls mit von der Partie: Der Minivan Kia Venga erschien den Juroren ebenfalls preiswürdig. Obwohl die Jury vornehmlich das Design zu beurteilen hatte, fällt auf, dass ausschließlich Wagen prämiert wurden, die auch von Fachjournalisten in umfangreichen Fahrzeugtests als besonders empfehlenswert eingestuft wurden.

Preisverleihung im Juli 2010
Die Red Dot Awards werden am 5. Juli 2010 im Essener Aalto-Theater verliehen. Anschließend werden die dann mit dem begehrten Red-Dot-Siegel versehenen Produkte vom 6. Juli bis 1. August 2010 im Essener Red-Dot-Design-Museum ausgestellt.

Bildergalerie: Sieben Deutsche vorn