Mehr Details zum Facelift des SUV

Mit Namen ist das so eine Sache: Als ,Recreational Active Vehicle" bezeichnet Toyota den RAV4. Wie dem auch sei, der RAV4 war 1994 einer der Vorreiter in dem Segment der kompakten SUVs. Doch inzwischen ist die Konkurrenz deutlich größer geworden, weshalb das aktuelle Modell nun geliftet wurde.

Markantere Optik
Die deutlichste Änderung betrifft die Frontpartie mit jetzt breiterem Kühlergrill und modifizierten Scheinwerfern. Auch der vordere Stoßfänger wurde anders gestaltet, in ihm befinden sich chromeingefasste Nebelscheinwerfer. Am Heck ist die von LED-Rückleuchten flankierte, seitlich angeschlagene Hecktür tief in den hinteren Stoßfänger hinuntergezogen.

Die Motoren
Erhältlich ist der geliftete Toyota RAV4 mit drei Motoren. Der Vierzylinder-Benziner mit zwei Liter Hubraum und einer Leistung von 158 PS ist mit manuellem Sechsganggetriebe ausgerüstet und wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich. Für die vierradgetriebene Version steht optional ein stufenloses Multidrive-Getriebe zur Verfügung. Für Freunde des Selbstzünders steht ein 2,2-Liter-Diesel mit 150 PS bereit. Auch er ist in Verbindung mit Front- oder Allradantrieb erhältlich und weist eine Sechsgang-Schaltung auf. Darüber hinaus ist eine Allradausführung mit Sechs-Stufen-Automatik verfügbar, welche gleichzeitig zur Abgasreinigung mit einem Speicherkatalysator ausgerüstet ist. Spitzendiesel ist der 2.2 D-CAT mit sechs manuellen Gängen, Allradantrieb und 177 PS. Details zu den Preisen hat Toyota noch nicht bekannt gegeben, bislang startet der RAV4 bei 23.200 Euro.

Bildergalerie: Toyota liftet den RAV4