Heico hübscht das Schweden-Cabrio dezent auf

Volvo punktet mit elegantem unaufdringlichem Design. Für alle, die es noch ein wenig individueller wollen, wirft sich Volvo-Veredler Heico Sportiv ins Zeug. Jetzt haben sich die Hessen an das große Cabrio C70 gemacht. Vom exklusiven Thonet-Holzschaltknauf bis zu einer Leistungssteigerung ist alles möglich.

Aerodynamik und Fahrwerk
Die Front des C70 ergänzt Heico mit einem Spoiler aus flexiblem Polyurethan (690 Euro). Am unteren Ende des Hecks sorgt ein neuer Diffusor für das Eindämmen von Luftverwirbelungen. Rechts und links des Diffusors glänzt die Edelstahl-Abgasanlage mit ihren verchromten Doppel-Endrohren (1.480 Euro). Um den kurvigen Landstraßen-Fahrspaß zu erhöhen, stellt Heico Fahrwerksmodifikationen zur Verfügung. So gibt es entweder Sportfedern oder ein straffes Sportfahrwerk (1.190 Euro). In beiden Fällen sinkt der C70 um 30 Millimeter Richtung Asphalt.

Mit leichter Felge und edlem Innenraum
Die Reifen des C70 können auf geschmiedete Leichtmetall-Felgen gezogen werden. Diese sind 15 bis 20 Prozent leichter als Gussräder gleicher Dimension. Heico bietet Felgen ab 18 Zoll Durchmesser an. Die Kabine des C70 kleidet der Veredler mit feinem Leder aus. Armaturenbrett, Türverkleidungen und die Abdeckung des Metall-Klappdachs werden mit Tierhaut bezogen (5.900 Euro). Highlight des Innenraums ist ein filigraner Holzschaltknauf des renommierten Möbelherstellers Thonet. Von diesem Knauf aus Nussbaum werden maximal Exemplare in dreistelliger Zahl gefertigt – per Hand. Ab dem dritten Quartal 2010 ist der exklusive Schaltknüppel voraussichtlich verfügbar, sein Preis wurde noch nicht festgelegt.

Mehr Leistung
Die Dieselversionen des C70 versorgt Heico auf Wunsch mit mehr Leistung. So werden der 2.0D von 136 auf 160 PS und der D5 von 180 auf 205 PS gebracht.

Vom Cruiser zum Sportler