GTÜ hat zehn Produkte auf Herz und Nieren geprüft

Autositze müssen so einiges aushalten: Krümel, verschüttete Getränke, eingetrocknete Schokolade, Kugelschreiberflecken und vieles mehr. Doch wie bekommt man all den Schmutz wieder raus aus dem Polster? Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat zehn handelsübliche Auto-Polsterreiniger aus der Spraydose getestet. Bei der Untersuchung in Praxis und Labor wurden erhebliche Unterschiede zwischen den Produkten festgestellt.

Top-Leistung schon in mittlerer Preislage
Schaumreiniger halten demzufolge oft nicht, was sie versprechen. Teure Angebote müssen nicht zwangsläufig gut sein, Top-Leistung gibt's vielmehr schon in der mittleren Preislage. So landet auf Platz eins der Gesamtwertung mit dem Sonax Polster-Schaum-Reiniger ein Produkt für sieben Euro. Rang zwei geht an den drei Euro teureren Polster- und Alcantara-Reiniger desselben Herstellers aus dessen ,Xtreme"-Reihe. Zwar schnitt der Xtreme in den Prüfdisziplinen Wirksamkeit und Handhabung am besten ab. Doch mit seinem Plus in puncto Umweltfreundlichkeit sowie einem Preisvorteil von 30 Prozent entscheidet das billigere der beiden ,sehr empfehlenswerten" Sonax-Produkte das Rennen für sich.

Preiswerte Produkte ,empfehlenswert"
Das Prädikat ,empfehlenswert" erhielten Dr. Wacks A1 Polster-Schaum-Reiniger sowie drei ausgesprochen preiswerte Produkte: der Arexons Polster Schaum Reiniger, der Armor All Universal Aktivschaum-Reiniger sowie der RS 1000 Polsterreiniger. Armor All ist mit seiner großen, 600 Milliliter fassenden Dose zum Preis von 7,34 Euro in Relation zum Volumen der Konkurrenz sogar das billigste aller getesteten Produkte – mit 1,22 Euro pro 100 Milliliter. Als ,Preis-Tipp" ausgezeichnet wurde allerdings der RS 1000 Polsterreiniger mit dem in diesem Test günstigsten Packungspreis von 4,59 Euro. Pro 100 Milliliter bedeutet das einen Preis von 1,53 Euro. Dank der guten Preis-/Leistungs-Relation schafft der RS 1000 nach Punkten Platz drei im Gesamtklassement zusammen mit dem wesentlich teureren A1 Polster-Schaum-Reiniger von Dr. Wack.

Von Ketchup über Kaffee bis Kaugummi
Für die meisten Anwender dürfte die wichtigste Frage wohl lauten: Wie gut fällt die Grundreinigung verschmutzter Polster aus und wie wirkungsvoll rücken die Kandidaten hartnäckigen Flecken zu Leibe? Konkret testeten die Prüfer Schmierereien mit Kugelschreiber und einem wasserfesten Permanent-Marker sowie die Beseitigung von Butter, Ketchup, Schokolade, Kaffee, Cola und Kaugummi.

Spezialist für Kulis
Stark in der Grundreinigung schnitten Dr. Wack, die beiden Sonax-Reiniger und der RS 1000 ab. Gegen Schmierereien auf den Polstern erweist sich Nigrins Textilpflege mit seinem auffälligen Bürstenkopf als besonders wirkungsvoll. Die Kugelschreiberstriche verschwanden im Test völlig, vom Permanent-Marker blieben nur leichte Schatten. Nigrins erweist sich hier offenbar als echter Spezialist für Stiftflecken, denn die weiteren Reinigungseigenschaften bezeichnet die GTÜ eher als mäßig. Gewaltige Unterschiede gibt es beim Kampf gegen Ketchup und Schokolade: Nur der Sonax Xtreme erreicht hier die volle Punktzahl. Unerwartet harmlos scheinen hingegen Kaffeeflecken zu sein. Alle Reiniger eliminierten sie ganz oder zumindest fast vollständig. Bei Cola und Kaugummi, die ebenfalls zum Reinigungsrepertoire des Tests gehörten, leistete sich keiner der Kandidaten einen Ausrutscher.

Auch Umweltaspekte zählen
Natürlich sollten Reiniger die Polster weder ausbleichen noch bei der Fleckenbeseitigung hässliche Ränder hinterlassen. Auch diese Anforderung erfüllten alle getesteten Produkte. Ebenso wenig war bei einem Mittel die im Labor getestete Verträglichkeit mit Lack, Leder, Alcantara, Gummi und Kunststoff zu beanstanden. Bei den Untersuchungen auf Giftstoffe, die Grundwasserverträglichkeit sowie die biologische Abbaubarkeit erzielte nur der Sonax Polster-Schaum-Reiniger die volle Punktzahl. Dieser Unterschied war letztendlich für den Gesamtsieg des Reinigers ausschlaggebend.

Bildergalerie: Polsterreiniger im Test