Der italienische Hersteller baut in China produzierte Einzelteile zusammen

Aus dem italienischen Macchia d'Isernia in den Abruzzen stammt der hierzulande wenig bekannte Autohersteller DR. Das Rezept der Firma ist besonders kostengünstig: Sie lässt die Einzelteile von Chery in China fertigen und baut sie in Italien nur zusammen. Dennoch sind die Preise nicht so konkurrenzlos günstig, wie man vielleicht denkt: Sie beginnen in Italien bei 7.830 Euro – dafür erhält man den 3,62 Meter langen Kleinstwagen DR1 mit einem 83-PS-Motor. Zum Vergleich: Der billigste Dacia, der Sandero 1.4 ist in Deutschland schon für 6.990 Euro zu haben. Allerdings sind die DR-Modelle sehr gut ausgestattet.

Derzeit vier Modelle
Neben dem DR1 bietet die Marke noch den Kleinwagen DR2 an, sowie die Kompakt-SUVs DR3 und DR5. Dabei entspricht der DR2 dem Chery A1, der DR5 ähnelt dem Toyota RAV4 und ist identisch mit dem Chery Tiggo. Auf dem Markt sind die Autos derzeit nur in Italien, eine Einführung im restlichen Europa ist geplant – dabei will man aber in Osteuropa beginnen und nicht bei anspruchsvollen Märkten wie Deutschland. Neu vorgestellt werden nun die Studien CW20 und der SW21, zwei Kombis auf Basis des DR2. Beide Autos besitzen eine Länge von nur 3,87 Meter – sehr wenig selbst für einen Kleinwagen-Kombi. Zum Vergleich: Ein Mini Clubman misst schon 3,94 Meter, ein Peugeot 207 SW ist gar 4,16 Meter lang.

Zwei neue Kleinkombis
Die Bezeichnung CW20 steht für Cross Wagon. Für den leichten Offroad-Einsatz soll sich der Kleinwagen-Kombi durch kratzfeste Plastikteile im unteren Karosseriebereich und Kunststoffanbauten im Unterfahrschutz-Look vorn und hinten qualifizieren. Außerdem gibt es 16-Zoll-Felgen und eine Dachreling. Eine ähnliche Grundform besitzt der SW20. Hier ist das Design eher sportlich. So besitzt das Auto 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Zwei Benziner sowie LPG- und CNG-Antriebe
Als Antrieb wird es für beide Kleinkombis einen 1,3-Liter-Benziner mit 83 PS sowie einen 1,5-Liter-Benziner mit Dual-VVT-Ventilverstellung und 105 PS geben. Wie bei allen DR-Modellen sind außerdem Versionen mit Autogas (LPG) und Erdgas (CNG) geplant. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören Fahrer- und Beifahrer-Airbag und ein ABS. Die Komfortausstattung ist sehr umfassend. Dazu gehören eine Zentralverriegelung, eine Servolenkung, elektrisch einstellbare Außenspiegel, eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber rundum sowie ein CD-Radio. Die beiden neuen Modelle sollen im September 2010 auf den Markt kommen. Zusammen mit DR1, DR2, DR3 und DR5 stehen dann sechs DR-Modelle zur Auswahl.

Italo-chinesische Kombis