Mehr Leistung und schärfere Optik für den Stuttgarter

Noch ganz frisch und schon getunt: Brabus präsentiert sein Programm für das neue E-Klasse Cabriolet von Mercedes. So lässt der Tuner den Vierzylinder-Turbodiesel des E 250 CDI von serienmäßigen 204 auf 235 PS erstarken. Gleichzeitig wächst das maximale Drehmoment auf 560 Newtonmeter an. Für den V6-Selbstzünder des E 350 CDI gibt es eine Steigerung von 231 auf 272 PS und von 540 auf 590 Newtonmeter Drehmoment. Beim E 250 CGI wächst die Kraft von serienmäßigen 204 auf 230 PS. Parallel steigt das maximale Drehmoment von normal 310 auf 350 Newtonmeter an. Beim E 350 CGI steigt die PS-Zahl von 292 auf 310.

6,1-Liter-V8
Als stärkste Brabus-Variante für das neue Benz-Cabrio gibt es den 6.1-Hubraummotor. Dabei wird der V8 des E 500 einer eingehenden Überarbeitung unterzogen. Eine aus dem Vollen gefräste Kurbelwelle mit längerem Hub, erweiterte Zylinderbohrungen und entsprechend größere Kolben sorgen für eine Hubraumerweiterung von 5,5 auf 6,1 Liter. Zum Triebwerksumbau gehören außerdem die strömungstechnische Optimierung der Vierventil-Zylinderköpfe, die Montage von Spezialnockenwellen und einer Edelstahl-Sportauspuffanlage mit Hochleistungsmetallkatalysatoren. Eine speziell programmierte Motorelektronik stimmt die neuen Komponenten aufeinander ab.

462 PS und 300 km/h Spitze
Dadurch produziert die Maschine eine Spitzenleistung von 462 PS und ein maximales Drehmoment von 615 Newtonmeter bei 3.100 Touren. Damit katapultiert sich die offene E-Klasse in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h.

Aerodynamik-Pakete zu haben
Für alle Modellvarianten werden Sportauspuffanlagen aus Edelstahl sowie ein Aerodynamikpaket aus Pur-R-Rim angeboten. Der Frontspoiler mit integrierten LED-Tagfahrleuchten verleiht dem Mercedes nicht nur eine heiße Frontansicht: Das Aerodynamikteil reduziert bei hohem Tempo auch den Auftrieb an der Vorderachse. Die Seitenansicht wird durch die vorderen Sportkotflügel mit integrierten Luftauslässen dynamischer gestaltet. Hinten gibt es eine neue Heckschürze mit zentralem Rückstrahler sowie eine Vierrohr-Sportauspuffanlage. Der diskrete Heckspoiler soll zur aerodynamischen Balance bei hohem Tempo beitragen.

Felgen bis zu 19 Zoll groß
Ein- oder mehrteilige Monoblock-Alus in 17, 18 oder 19 Zoll Durchmesser runden die Optik ab. Als optimale Bereifung werden Hochleistungspneus in den Größen 235/35 ZR 19 vorne und bis zu 275/30 ZR 19 auf der Hinterachse gefahren. Alternativ gibt es in Kürze eine 20-Zoll-Variante. Speziell abgestimmt sind die Fahrwerkslösungen. Das Angebot reicht von Sportfedern, die den Zweitürer um etwa 30 Millimeter tieferlegen, bis zu Gewindesportfahrwerken, die in Höhe und Dämpfung verstellbar sind. Hochleistungsbremsanlagen gibt es in verschiedenen Stufen bis zur Topversion mit Sechskolben-Aluminium-Festsätteln und 360 Millimeter großen, innenbelüfteten und gelochten Scheiben vorne und Vierkolben-Aluminium-Festsätteln an der Hinterachse.

Veredelung für den Innenraum
Für den Innenraum werden Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Logo, ein ergonomisch geformtes Sportlenkrad, Echt-Karbon Elemente in verschiedenen Farben sowie Holzintarsien mit polierter, matter oder offenporiger Oberfläche eingesetzt.

Stärke offen zeigen