Umweltfreundliche Mittelklasse-Limousine feiert auf der Auto Show Premiere

Kürzlich hat Hyundai bekannt gegeben, dass der Sonata hierzulande ab sofort aus dem Programm genommen wird. Ein Nachfolger, der dann auf den Namen i40 hören wird, kommt erst 2011. In den USA hingegen gibt es seit Anfang des Jahres ein neues Mittelklassemodell, das auf den Namen Sonata hört. Von diesem zeigt der koreanische Hersteller jetzt auf der New York International Auto Show (2. bis 11. April 2010) auch eine Hybridversion.

212 PS Gesamtleistung
Das parallele Vollhybridsystem ,Hybrid Blue Drive" besteht aus einem 171 PS starken 2,4-Liter-Ottomotor sowie einem 30-Kilowatt-Elektromotor. Als Gesamtleistung gibt Hyundai für den Hybrid-Sonata 212 PS an. Die 4,82 Meter lange Mittelklasse-Limousine kann wahlweise über den Verbrennungsmotor, rein elektrisch oder mit einer Kombination aus beidem angetrieben werden. Als Energiespeicher dienen Lithium-Polymer-Batterien. Sie sollen dieselben Vorteile wie Lithium-Ionen-Akkus besitzen, darüber hinaus aber robuster, leistungsfähiger und flexibler zu verpacken sein. Kombiniert wird der Antrieb mit einem sechsstufigen Automatikgetriebe. Die Koreaner versprechen für den Sonata Hybrid innerorts einen um 40 Prozent reduzierten Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Benziner. Auch bei höherem Tempo, etwa auf der Autobahn, soll das Hybridsystem besonders effizient arbeiten.

Modifiziertes Äußeres
Nicht nur technisch, sondern auch optisch unterscheidet sich der Sonata Hybrid von seinen Geschwistern mit konventionellem Antrieb. Die umgestaltete Front weist einen deutlich größeren Kühlergrill und andere Scheinwerfer auf. Von hinten ist das Hybridmodell an einem anderen Stoßfänger und transparenten Rückleuchten zu erkennen. Nach Europa wird der Sonata Hybrid wohl nicht kommen. Hier will Hyundai aber 2012 ein erstes Hybridmodell auf den Markt bringen – jedoch in der Kompaktklasse.

Sonata als Hybridmodell