Mit Corvette-Motor und Dodge-Ram-Schnauze durch die Fluten

Der Wagen ist riesig, hat die böse massige Front eines Dodge Ram und das kraftvolle Heck einer Corvette. Und dieses Monster lässt sich auch nicht durch Wasser aufhalten – der Hersteller WaterCar hat mit der Python ein Amphibien-Fahrzeug geschaffen. Ein sehr schnelles Amphibien-Fahrzeug.

Über 400 PS
In Sachen Vortrieb ist die Python sowohl auf dem Wasser als auch an Land kein Tier von Traurigkeit: Auf Asphalt spurtet der Wagen in 4,5 Sekunden von null auf 96 km/h (60 Meilen pro Stunde). Möglich macht dies ein Corvette-Z06-Triebwerk mit 437 PS. Allerdings kann der Kunde auch andere Corvette-Motoren wählen. Das Chassis der Python besteht aus einem Edelstahl-Rahmen. WaterCar verspricht nur die Verwendung von widerstandsfähigen Materialien, die den Einsatz im Salzwasser lange überdauern. Für den Vortrieb im flüssigen Element sorgt ein Strahl-Antrieb vom Typ ,Dominator Jet".

Teuer Handarbeits-Spaß
Die Türen der Python sollen so gebaut sein, dass man sich vom Wasser aus leicht ins Fahrzeug hangeln kann. Das luxuriöse Interieur ist natürlich vom Bootsbau inspiriert. Allerdings wird jede Python exklusiv nach Kundenwunsch gebaut – und der Kunde kann so ziemlich alles bestimmen. 60.000 Außenfarben, 4.000 Innenraum-Farben, die Position des Schalthebels und die Art der Sitze sind nur einige Beispiele, bei denen der Käufer seine Vorstellungen verwirklichen kann. Entsprechend ist die Preisgestaltung der Python: bei 200.000 Dollar (133.000 Euro) geht's los. ,Die Python ist nichts für schwache Nerven" heißt es auf der Hersteller-Hompage – für den Blick auf den eigenen Geldbeutel stimmt das schon mal.

WaterCar Python