Tuner vom Niederrhein verpasst dem Italo-Sportler ein Rund-um-Paket

Muss man einen Lamborghini Gallardo LP 560-4 noch tunen? Wenn es nach IMSA geht, auf alle Fälle. Der Veredler aus Brüggen am Niederrhein hat sich den Supersportler vorgeknöpft, ihm eine neue Optik verpasst und holt noch mehr Leistung heraus.

Neues Outfit
Der unter dem Namen IMSA GTV firmierende Zweisitzer fällt durch ein umfangreiches Bodykit auf. Es umfasst eine neue Frontschürze, Radhausverbreiterungen, Seitenschweller und eine modifizierte Heckschürze. Für mehr Abtrieb sorgt ein markanter Heckflügel. Alle Anbauteile bestehen aus äußerst leichtem Kohlefasergewebe, wie es sonst nur im Motorsport oder in der Luftfahrt Verwendung findet. Die Verbindung zur Straße stellen 20-Zoll-Räder her. Die Alufelgen mit Zentralverschluss sind vorne mit 245er-Reifen bezogen, an der Hinterachse kommen 325er-Pneus zum Einsatz. Für eine optimale Straßenlage soll ein Sportfahrwerk sorgen. Dieses ist in Zug- und Druckstufe sowie in der Höhe verstellbar.

30 Pferdestärken zusätzlich
Die Abgase werden über eine vierflutige Sportauspuffanlage aus Edelstahl entsorgt. Die optimierte Abgasrückführung, die damit verbundene Staudruckreduzierung sowie eine neue Motorsoftware entlocken dem Gallardo zusätzliche Power: Statt der serienmäßigen 560 PS bringt es der GTV auf 590 Pferdestärken. Gleichzeitig erhöht sich das maximale Drehmoment von 540 auf 560 Newtonmeter.

Leder, Alcantara und Karbon
Auch der Innenraum des Lambos bleibt nicht unverändert: Fahrer und Beifahrer nehmen auf exklusiven Sportschalensitzen aus Karbon Platz. Den Piloten erwartet zudem ein neues Sportlenkrad. Bezüge aus Leder und Alcantara sowie Karbon-Applikationen im Cockpit sorgen für ein sportlich-edles Ambiente.

Gallery: Noch heißer und stärker