Zusammenarbeit bei Motoren und zukünftigen Modellen

Die Renault-Nissan-Allianz und die Daimler AG haben heute eine weitreichende strategische Kooperation vereinbart, die beiden Unternehmen schnell Vorteile aus einer Reihe von konkreten Projekten erschließen soll. Parallel dazu wurde zudem eine gegenseitige Kapitalbeteiligung in Höhe von 3,1 Prozent vereinbart. Gesteuert wird die Zusammenarbeit über ein so genanntes ,Cooperation Committee", welches von den Vorstandschefs Carlos Ghosn und Dieter Zetsche geleitet wird.

Gemeinsame Architektur für Kleinwagen
Die nächste Generation des Smart Fortwo, ein neuer Smart-Viersitzer und der nächste Renault Twingo werden auf Basis einer gemeinsamen Architektur entwickelt. Jedes Fahrzeug soll sich aber hinsichtlich der Produktgestaltung klar voneinander differenzieren. Die Entwicklungsarbeit dieser neuen Architektur wird auf dem Heckantriebskonzept der aktuellen Smart-Modelle aufbauen. Die Markteinführungen der Modelle sind ab dem Jahr 2013 vorgesehen. Das Smart-Werk in Hambach (Frankreich) wird die Produktionsstätte der Varianten mit zwei Sitzen sein, während das Renault-Werk im slowenischen Novo Mesto die jeweiligen Viersitzer fertigen wird. In Novo Mesto wird aktuell der Twingo gefertigt. Bereits ab Markteinführung sollen die neuen Fahrzeuge auch mit einem Elektroantrieb zu haben sein.

Zusammenarbeit bei Antrieben
Außerdem wurde eine gemeinsame Nutzung von Diesel- und Benzinmotoren vereinbart. Renault-Nissan wird in diesem Zusammenhang Aggregate mit drei und vier Zylindern an Daimler liefern, die dann an die Mercedes-eigenen Anforderungen und Charakteristika angepasst werden. Bei zukünftigen Benzin- und Dieselmotoren wollen beide Konzerne zusammenarbeiten. Die Entscheidungen zu den entsprechenden Werken sind noch offen und werden zu einem späteren Zeitpunkt fallen. Daimler wird Ottomotoren und Selbstzünder aus seinem aktuellen Programm an Nissans Nobelableger Infiniti liefern. Es handelt sich um Aggregate mit vier und sechs Zylindern.

Ein Stadtlieferwagen für Mercedes
Ein weiterer Punkt des Abkommens betrifft die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der leichten Nutzfahrzeuge. Mercedes wird sein Angebot ab 2012 um ein komplett neues Einstiegsmodell erweitern, das für den kommerziellen Einsatz vorgesehen ist. Die technische Basis dieses Stadtlieferwagens wird von Renault stammen, die Produktion erfolgt im Renault-Werk in Maubeuge (Frankreich). Darüber hinaus werden auch ausgewählte Antriebskomponenten ausgetauscht. Dies beinhaltet einen kleinen Dieselmotor und Getriebevarianten, die Daimler von Renault-Nissan für den Mercedes Vito bezieht.

Renault/Daimler-Deal