Nachfolgemodell des SUVs startet im Herbst 2010

Der Frühling ist endlich da, man wagt sich wieder hinaus und kleidet sich leichter. Ähnliches gilt auch für Erlkönige, denn BMW geht mit einem deutlich weniger stark getarnten X3 auf Testfahrt als bisher.

Dezente Modernisierung
Der Wachwechsel beim X3 ist dringend nötig, denn die bisherige Modellgeneration ist bereits seit Anfang 2004 auf dem Markt und hat mit dem X1 starke hauseigene Konkurrenz bekommen. Anhand des Erlkönigs ist erkennbar, dass der neue X3 Designelemente von X5 und X1 aufgreift. Während die Frontpartie an den großen Bruder erinnert, setzen die Rückleuchten mit integrierten Lichtbänken Akzente in Richtung X1. Die Seitenlinie führt die bisherige X3-Form geschickt weiter, auffallend ist ein leichter Knick vor der C-Säule. Eine Lichtkante in Höhe der Türgriffe schlägt den Bogen zum neuen 5er. Das Cockpit wird deutlich hochwertiger ausfallen als bisher und auf die neueste iDrive-Technik inklusive eines großen integrierten Monitors setzen.

Bekannte Motoren
Antriebsseitig kommen Motoren aus der 3er-Reihe zum Einsatz, die Palette startet beim 20i mit dann 170 PS und dem 20d mit 184 PS, auch um sich klar vom X1 abzusetzen. Als weiteres Differenzierungsmerkmal wird es den X3 ausschließlich mit Allradantrieb geben. Neu ist die Möglichkeit, einer Achtgang-Automatik die Schaltarbeit zu überlassen. Ob es auch eine Hybrid- und eine M-Version des X3 geben wird, ist noch offen. Erste offizielle Bilder des SUVs werden im Sommer 2010 erwartet, die Weltpremiere findet auf dem Pariser Autosalon im Oktober statt.

Bildergalerie: Erwischt: Neuer BMW X3