Erlkönig des Kleinwagens auf Testfahrt unterwegs

Bei Erlkönigen ist man in Sachen Tarnung so einiges gewohnt, man denke an die Psycho-Beklebung von BMW oder die riesigen Stoffkapuzen der Franzosen. Doch ein Prototyp im lustigen Fußball-Outfit ist eher selten. Genau in dieser Optik schickt Chevrolet den neuen Aveo auf Testfahrt.

Start im Jahr 2011
Während seiner Karriere musste der kleine Chevy einige Namensänderungen durchmachen: 2004 als Daewoo Kalos gestartet, wurde er ab 2005 zum Chevrolet Kalos und nach einem umfangreichen Facelift 2008 zum Chevrolet Aveo. Trotzdem hat der Zahn der Zeit am Aveo genagt, moderne Konkurrenz wie der VW Polo oder der Ford Fiesta macht ihm das Leben schwer. Abhilfe soll der für 2011 angekündigte Nachfolger schaffen. Der jetzt erwischte Erlkönig orientiert sich an der Anfang 2010 in Detroit vorgestellten Studie Aveo RS. Viele Elemente des RS werden in Serie gehen, darunter der große Kühlergrill, die scharf geschnittenen Scheinwerfer und die in den Fensterrahmen integrierten hinteren Türgriffe.

Mehr Platz
Insgesamt dürfte der nächste Aveo in der Länge und der Breite wachsen, um im Innenraum mehr Platz zu bieten. Motorenseitig bildet der 1,2-Liter-Benziner mit 82 PS den Einstieg, ob der 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS die Spitzenmotorisierung darstellt, ist fraglich. Premiere feiert der Aveo auf dem Pariser Autosalon im Herbst 2010, der Marktstart ist im Frühjahr 2011.

Erwischt: Chevy Aveo