Neuer Dreiliter-Diesel und dezente optische Änderungen

Nach rund drei Jahren und damit zur Mitte des Modellzyklus überarbeitet Nissan seinen Pick-up Navara sowie dessen SUV-Pendant Pathfinder. Neben einigen optischen Änderungen ist die wichtigste Neuheit ein zusätzlicher Motor.

231 PS und 550 Newtonmeter
Der neue V6-Turbodiesel mit drei Liter Hubraum und Common-Rail-Direkteinspritzung ist eine Gemeinschaftsentwicklung der Renault/Nissan-Allianz. Das Triebwerk leist 231 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmeter. Bereits bei niedrigen Drehzahlen soll der Motor gut zupacken. Damit ist der Diesel auch für den Zugbetrieb bestens geeignet, verspricht Nissan. Während der Pathfinder bis zu 3.500 Kilogramm gebremste Anhängelast zieht, sind es beim Navara 3.000 Kilogramm. Die Dreiliter-Varianten sind von außen an einem diskreten V6-Logo an der Vorderkante beider Fronttüren zu erkennen.

Mehr PS für den 2,5-Liter-Diesel
Der bisher als einziger Antrieb verfügbare 2,5-Liter-Diesel wurde in puncto Leistung, Verbrauch, Emissionen und Laufruhe optimiert. Die Spitzenleistung steigt um 19 auf 190 PS, das Drehmoment um 47 auf 450 Newtonmeter. Auch beim Verbrauch konnten Verbesserungen erzielt werden. Mit Schaltgetriebe genehmigt sich das Aggregat nun im Schnitt 8,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer, das sind 1,3 Liter weniger als beim Vorgänger. Gleichzeitig sank der CO2-Ausstoß um 40 auf 224 Gramm je Kilometer.

Neue Frontpartie
Auch optisch hat sich bei Navara und Pathfinder etwas getan – wenn auch dezent. Beide Modelle erhalten eine neue Frontpartie. Neben einer modifizierten Motorhaube gehören dazu neue Scheinwerfer, ein geänderter Kühlergrill sowie ein runderer Stoßfänger. Der vordere Überhang wurde um 80 Millimeter verlängert. Die Düsen der Scheinwerferwaschanlage fahren nun teleskopartig aus lackierten Abdeckungen im Stoßfänger heraus. Für den Pathfinder LE und den Navara V6 stehen außerdem 18-Zoll-Leichtmetallräder im neuen Design zur Wahl. Der Pathfinder V6 erhält überdies neue seitliche Schutzleisten. Beim Pathfinder wurde auch das Heck neu gestaltet. So verfügt der Stoßfänger nun über kantige Eckstücke.

Überarbeitetes Interieur
Auch im Innenraum des Pick-ups und des SUVs wurde Hand angelegt. So gibt es neue Bedienelemente, geänderte Türverkleidungen, zusätzliche Chrom-Applikationen und für den Navara andere Sitzbezüge. Die Versionen SE und LE kommen in den Genuss der so genannten ,Fine Vision"-Instrumente, die das Armaturenbrett optisch aufwerten und klarer abzulesen sind. Eine Lederausstattung ist beim Pathfinder LE serienmäßig, beim Navara LE optional.

ESP nun auch für den Navara
Der Navara ist ab der SE-Version nun auch mit einem serienmäßigen ESP ausgestattet. Der Pathfinder verfügte bereits in der Vergangenheit über das elektronische Stabilitätsprogramm. Für beide Modelle ist das neue Navigations- und Audiosystem ,Nissan IT 08" bestellbar. Dieses kann wahlweise über einen Multifunktionsschalter oder über den sieben Zoll großen Touchscreen gesteuert werden. Die Navigationsdaten sind auf einer 40-Gigabyte-Festplatte hinterlegt. Ebenfalls als Extra zu haben ist eine Bose-Soundanlage. Die bereits aus dem Pathfinder bekannte Rückfahrkamera ist jetzt auch für den Navara erhältlich.

Marktstart im April
Die überarbeiteten Pathfinder und Navara kommen noch im April 2010 zu den Händlern. Die Dreiliter-Versionen folgen im Juni. Die neuen Preise hat Nissan noch nicht mitgeteilt. Bisher startet der Pathfinder bei 37.970 Euro, sein Pick-up-Bruder Navara bei 25.699 Euro.

Robuste Kameraden