Veredelter Aston Martin powert mit 536 PS und 650 Newtonmeter

Manche Dinge ändern sich: So der offene Brite Aston Martin DB9, an den Tuner Wheelandmore Hand anlegt. Das vornehme Cabriolet erhält ein schickes Bodykit, welches dem Briten mit Frontspoilerecken, neuen Seitenschwellern, sowie einem dezenten Heckspoiler zu wesentlich sportlicherem Auftritt verhilft. Alle Karosserieteile werden aus PU-Rim hergestellt. Der Bodykit ist inklusive Montage und Lackierung 9.000 Euro teuer.

Jetzt 536 PS
Auch an dem 476 PS starken Zwölfzylinder-Motor des DB9 Volante legen die Tuner Hand an: So wird per modifizierter Software, speziellen 200-Zellen-Metallkats sowie einer digital klappengesteuerten Edelstahl-Abgasanlage die PS-Zahl auf 536 und das Drehmoment auf 650 Newtonmeter gebracht. Seither klingt der Sechsliter-Motor laut Wheelsandmore richtig kernig. Durch die fernbedienbare Klappensteuerung wird dem stolzen Besitzer die akustische Präsenz jederzeit in die eigene Hand gelegt. Die Motorabstimmung kostet 3.400 Euro, die Abgasanlage 8.800 Euro.

25 Millimeter tiefer gelegt
Um der Eleganz des Fahrzeugs Nachdruck zur verleihen, bestückt der Tuner den Wagen mit Kahn-Felgen. Die 20-Zöller werden vorn mit 255er-Reifen und hinten mit 285ern bezogen. Der Felgensatz ist für knapp 6.000 Euro zu haben. Dank der engen Zusammenarbeit mit Fahrwerkshersteller H&R senken spezielle Fahrwerksfedern das Niveau des Exoten um etwa 25 Millimeter ab.

Vornehmer offen