Neuer Zwölfzylinder erweitert die Motorenpalette

Audi präsentiert sein Flaggschiff in der Topversion: der A8 L W12 quattro mit langem Radstand und Zwölfzylinder. Der Audi A8 L startet mit dem neuen Motor und allen bereits aus dem A8 bekannten Aggregaten gegen Ende des Jahres 2010. Die Messepremiere findet Ende April 2010 in Peking statt. In Länge und Radstand übertrifft der neue Audi A8 L die Normalversion um jeweils 13 Zentimeter. Diese beiden Maße sind auf 5,27 Meter beziehungsweise 3,12 Meter gewachsen; die Breite von 1,95 Meter blieb unverändert, die Höhe nimmt um zwei Millimeter zu.

Differenziertes Topmodell
Die Karosserie des A8 L entsteht in der Audi Space Frame-Bauweise (ASF) aus Aluminium, sie wiegt etwa 40 Prozent weniger als ein vergleichbarer Aufbau aus Stahl. Die optionalen LED-Scheinwerfer (Serie im A8 L W12 quattro) realisieren sämtliche Lichtfunktionen mit Leuchtdioden. Feine optische Details differenzieren den A8 L W12 quattro von den übrigen Modellen der Baureihe. Der Singleframe-Kühlergrill mit integrierter Gitterstruktur, hochglänzend schwarz lackiert, trägt spezielle horizontale Chromstreben, auch in den Lufteinlässen glänzen neu gestaltete Einleger. In den Außenspiegeln sind verchromte Applikationen integriert. W12-Embleme zieren den Singleframe-Grill und das Heck. Die Abgasanlage mündet in zwei trapezförmige Endrohr-Blenden, sie sind aufwändig in den Stoßfänger integriert.

Viel Platz im Fond
Das Längenwachstum der Limousine kommt im vollen Umfang den Fondpassagieren zugute. Die in ihrer Länge vergrößerten hinteren Türen machen den Einstieg besonders bequem, das Platzangebot ist opulent. Der Komfort im Fond lässt sich durch zwei elektrisch einstellbare Einzelsitze noch steigern. Sie lassen sich beheizen, belüften und vielseitig einstellen – in der Länge, der Sitztiefe, in der Lehnenneigung, der Neigung des Lehnenkopfes und bei der Lordosenstütze. Auch der Beifahrersitz ist vom Fond aus justierbar.

Luxus (fast) ohne Grenzen
Zwischen den zum Serienumfang gehörenden Einzelsitzen im Audi A8 L W12 quattro liegt optional eine durchgehende Konsole, die an den Mitteltunnel anschließt und bis zur Hutablage läuft. Sie kann auf Wunsch Komponenten wie einen Klapptisch oder einen Kühlschrank enthalten, ein separates Bedienteil für die Fond-Klimaanlage ist Serie. Eine interessante Lösung im Audi A8 mit langem Radstand ist der Ruhesitz hinter dem Beifahrersitz; hier lässt sich auch die Neigung des Sitzkissens justieren. Der Passagier kann seinen Rücken von zehn Luftkammern in vier Programmen massieren lassen, die er über eine Fernbedienung anwählt. Die Füße ruhen auf einer elektrisch einstellbaren Auflage in der Lehne des Beifahrersitzes. Sitzheizung, Sitzbelüftung und die Komfortkopfstützen sind immer im Ruhesitz integriert. Ein Klapptisch, zusätzliche Holz- und Lederapplikationen, ein Kühlschrank und zwei 10,2-Zoll-Bildschirme für die hinteren Mitfahrer sind bei Bedarf zusätzlich an Bord.

Zwölfender mit mehr Leistung
Neues Top-Aggregat unter der A8-Haube ist der Zwölfzylinder: Schon in der ersten Modellgeneration des A8 bot Audi ab 2001 einen solchen Motor an, in weiterentwickelter Form kam er von 2004 an auch in der folgenden Baureihe zum Einsatz. Jetzt haben die Ingenieure den W12 grundlegend überarbeitet – sein Hubraum wurde vergrößert, eine Benzin-Direkteinspritzung soll die Leistung und die Effizienz steigern. Der 6.3 FSI leistet 500 PS und mobilisiert 625 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 3.250 Umdrehungen pro Minute. Er beschleunigt den Audi A8 mit langem Radstand von null auf 100 km/h in 4,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt abgeregelte 250 km/h. Den Verbrauch beziffert Audi auf zwölf Liter pro 100 Kilometer. Der Vorgängermotor, der aus sechs Liter Hubraum 450 PS schöpfte, gönnte sich noch 13,6 Liter. Der Rückgang beträgt 1,6 Liter pro 100 Kilometer, das entspricht 12 Prozent.

Höchster Fahrkomfort
Beim W12 ist der Allradantrieb quattro stets mit dabei, auf Wunsch verteilt ein Sportdifferenzial die Kräfte aktiv zwischen den Hinterrädern. Die serienmäßige Luftfederung samt geregelter Dämpfung ist in das Fahrdynamiksystem Audi drive select eingebunden. Mit ihm kann der Fahrer auch die Arbeitsweise des Motors, der Achtstufen-Automatik, der Servolenkung, des optionalen Sportdifferenzials und des Sicherheitssystems namens ,Audi pre sense basic" in vier Stufen festlegen. Als ergänzender Systembaustein steht die Dynamiklenkung, welche ihre Übersetzung je nach Geschwindigkeit stufenlos variiert, zur Wahl. Der A8 L W12 quattro rollt ab Werk auf 19-Zoll-Leichtmetallrädern mit Reifen der Dimension 255/45, die Felgen tragen ein spezifisches 15-Speichen-Design. Optional stehen Räder im Format 20 Zoll zur Wahl. Über die quattro GmbH sind sogar Räder in der Größe 21-Zoll erhältlich.

Bildergalerie: Audi streckt den A8