Coupé-Kombi mit adaptivem LED-Licht und verbesserter Benzindirekteinspritzung

Mit einer Studie zeigen die Mercedes-Designer auf der Auto China 2010 in Peking (25. April bis 2. Mai 2010), wie sie sich einen Shooting Break vorstellen – also ein Auto zwischen Coupé und Kombi.

LED-Licht mit fünf Lichtfunktionen
Das Concept Shooting Break soll an den CLS, aber auch den SLS AMG erinnern. Außerdem nimmt die Studie Ideen des 2008 gezeigten Showcars Concept Fascination auf. Zu den technischen Highlights zählen Scheinwerfer, die wie das bekannte Intelligent Light System fünf Lichtfunktionen bieten: Landstraßenlicht, Autobahnlicht, erweitertes Nebellicht, aktives Kurvenlicht sowie Abbiegelicht. Das neue Lichtsystem basiert jedoch nicht auf Xenon- sondern auf LED-Technik. Außerdem wurde die LED-Technologie mit dem adaptiven Fernlichtassistenten verbunden. Das System soll noch 2010 in Serie gehen. Eine weitere Besonderheit sind die versenkten Türgriffe, die bei Berührung ausfahren.

Direkteinspritzung mit erweitertem Magerbetrieb
Als Antrieb dient ein V6-Benziner mit einer verbesserten Direkteinspritzung. Mit 3,5 Liter Hubraum und 306 PS sowie 370 Newtonmeter handelt es sich offenbar um einen Verwandten des 350 CGI. Zu den Besonderheiten des strahlgeführten Direkteinspritzers zählen die piezoelektrischen Einspritzventile der neuesten Generation, die Mehrfacheinspritzungen erlauben. Ein erweiterter Magerbetrieb wird durch die Lasterfassung aus Druckinformationen ermöglicht. Auch die effizienter arbeitenden Nebenaggregate sowie ein Start-Stopp-System sollen Sprit sparen.

Laderaumboden aus Eichenholz
Der Concept Shooting Break steht auf 20-Zoll-Rädern in Sterlingsilber sowie Reifen im Format 255/30 ZR 20 vorn und 285/25 ZR 20 hinten. Ein großes Glasdach erleichtert den Einblick ins Interieur. Dort dominieren Holz und Leder. Auffällig sind die große durchgehende Mittelkonsole sowie der Laderaum mit Eichenholzboden. Die Studie hat vier Ledersitze mit integrierten Kopfstützen.

Mercedes-Fantasien