Weltpremiere des neuen Kompaktmodells in Peking

Er wird nur für den chinesischen Markt gebaut und soll sich ausschließlich an den Bedürfnissen chinesischer Kunden orientieren: der neue Hyundai Verna. Der kompakte Wagen wird jetzt auf der Auto China (25. April bis 2. Mai 2010 in Peking) vorgestellt.

Vollkommen neue Plattform
Fünf Jahre lang hat Hyundai nach eigenen Angaben den Verna entwickelt. Der Kompaktwagen soll mit seiner coupéhaften Form chinesischem Geschmack entgegenkommen. Hergestellt wird das Fahrzeug in Peking. Hyundai hat den chinesischen Markt fest im Blick, schließlich konnten die Südkoreaner dort 2009 ihren Absatz um 94 Prozent steigern. Seit 2002 hat Hyundai über zwei Millionen Wagen in China verkauft.

Sparsame Vollaluminium-Motoren
Unter der Haube des frontgetriebenen Verna arbeitet entweder ein 1,6-Liter-Benziner mit 123 PS und einem maximalen Drehmoment von 155 Newtonmeter oder ein 1,4-Liter-Benzin-Aggregat mit 107 PS und 135 Newtonmeter Drehmoment. Während der 1,6er immer an eine Viergang-Automatik gekoppelt ist, kann der Kunde beim 1,4er zwischen einer manuellen Fünfgang-Schaltung und der Viergang-Automatik wählen. Dank Multipoint-Einspritzung, Ventilverstellung, bedarfsgerecht arbeitender Lichtmaschine und eines ebenso angepasst arbeitenden Klimakompressors sowie der sich nur bei Bedarf zuschaltenden Lenk-Servopumpe soll der 1,4-Liter-Benziner mit 5,7 Liter Sprit auf 100 Kilometer auskommen. Bei Ausrüstung mit Automatik werden 6,2 Liter pro 100 Kilometer fällig.

454 Liter Kofferraum
Mit 4,34 Meter ist der Verna 14 Zentimeter länger als ein Golf, wobei sein Radstand einen halben Zentimeter kürzer ist als der des Wolfsburgers. Auch ist der Verna mit 1,70 Meter neun Zentimeter schmaler und mit 1,46 Meter fünf Zentimeter niedriger ist als der Golf. Aber die Länge zahlt sich beim Gepäckvolumen aus: 454 Liter passen ins Heck des Verna, beim Golf sind es mit 350 Liter 154 Liter weniger.

Hyundai Verna