Korso durch die Münchner Innenstadt mit bis zu 560 Pferdestärken

Große Erfolge im Fußball werden traditionell mit einem Autokorso begangen. So auch jetzt in München, wo der FC Bayern seine 22. Deutsche Meisterschaft feierte – in offenen Fahrzeugen von Sponsor Audi. Zwar brauchten die Spieler und Verantwortlichen für die nur wenige Kilometer lange Strecke vom Trainingsgelände zum Marienplatz rund zwei Stunden. Doch das lag an den Fanmassen auf den Straßen, nicht an den Autos. Denn die Starkicker ließen sich ausschließlich in äußerst PS-starken Modellen chauffieren.

Vorneweg der Robben-A1
Angeführt wurde der Korso von einem A1 im ,FC Bayern"-Look. Mit der auffällig lackierten Studie dankt der Ingolstädter Autohersteller dem Rekordmeister und ganz speziell dessen Superstar Arjen Robben für eine erfolgreiche Saison. Neben dem Club-Wappen trägt der Kleinwagen deshalb auch die Trikotnummer 10 des holländischen Stürmers. Im ersten offenen Fahrzeug, einem S5 Cabriolet, folgten dann Präsident Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sowie Finanzvorstand Karl Hopfner.

Van Gaal im offenen R8
Einen besonders spektakulären Auftritt legte Trainer Louis van Gaal hin. Der Holländer grüßte bestens gelaunt aus dem brandneuen, 525 PS starken R8 Spyder. Während die Mehrheit der Bayern-Spieler sich mit ,nur" 333 PS im S5 Cabriolet begnügen musste, toppten Frank Ribéry und Daniel van Buyten diesbezüglich sogar noch ihren Coach: Der französische Mittelfeldzauberer und der belgische 1,96-Meter-Hühne ließen sich in einem weißen Lamborghini Gallardo Spyder – stolze 560 PS stark – durch die Stadt kutschieren. Ärger mit dem Fahrzeugsponsor müssen die beiden Stars deshalb aber nicht fürchten: Lamborghini gehört wie Audi zum Volkswagen-Konzern.

Bildergalerie: PS-starke Meisterparty