Der Fornasari AstroBionix Thor UDV kann zudem lebende Organe transportieren

Fornasari baut äußerst auffällige Geländewagen. Jetzt stellen die Italiener die Krönung ihrer Modellpalette vor: den AstroBionix Thor UDV. Das SUV-Monstrum basiert auf dem Fornasari Racing Buggy von 2010. Seinen Namenszusatz hat der Wagen von der österreichischen Firma AstroBionix, die sich extremen Einsätzen auf der Erde und im Weltall verschrieben hat.

Lässt sich nicht aufhalten
Dementsprechend soll der Thor UDV für ultraharte Aktionen geeignet sein. Der Wagen lässt sich vom Hubschrauber abwerfen, könnte laut Hersteller als Beobachtungs- und Aufklärungsfahrzeug unterwegs sein, bei Simulationen von Planeten-Erkundungen helfen und für paramilitärische Operationen taugen. Sein Siebenliter-V8 leistet 600 PS. Der Geländegängigkeit kommen ein Allradantrieb, ein Untersetzungsgetriebe, 35 Zentimeter Bodenfreiheit und 90 Zentimeter Wattiefe zugute. Jeweils eine Seilwinde an Front und Heck sowie ein Schnorchel helfen auch in kritischen Situationen. In 3,8 Sekunden kommt das Science-Fiction-Ungeheuer von null auf 100 km/h, maximal sind 280 km/h drin. Dank 200-Liter-Tank soll die Reichweite des Thor UDV bei 1.100 Kilometern liegen.

Extreme Ausrüstungs-Optionen
Laut Fornasari lässt sich der AstroBionix-Spezialwagen mit allerlei Zubehör ausstatten. Dazu gehören eine B7-Panzerung, eine auf dem Dach montierbare 7.62-Millimeter-Gatling-Gun, eine Überdruck-Kabine, ein Landminen-Detektor, ein Luftfahrt-GPS und ein Satelliten-basiertes Fahrzeug-Auffindungssystem. Außerdem noch zu haben: ein NBCR-Detektor (NBCR: Nuclear, Biological, Chemical and Radiological), ein Nachtsichtsystem und eine Tiefkühl-Ausrüstung zum Transport von Organspenden. Allerdings wurde bisher noch kein einziger AstroBionix Thor UDV bei heiklen Missionen gesichtet.

Neue Planeten erkunden