Mit Breitbau-Kit, fast 1.000 Newtonmeter Drehmoment und Lachsleder

Normalerweise bezeichnet das englische Wort Tycoon einen Großindustriellen. Die ursprüngliche Bedeutung leitet sich jedoch vom japanischen Wort ,taikun" ab. Es heißt in etwa ,großer Gebieter" oder ,Oberster Heerführer". Egal in welcher Bedeutung: Macht, Reichtum und Stärke sind stets damit verbunden. Wohl nicht umsonst nennt Hamann Motorsport seinen umgebauten BMW X6 M daher ,Tycoon". Das bayerische SUV ist nach dem Tuning optisch deutlich präsenter, hat mehr Kraft und kann nicht mal eben aus der Portokasse bezahlt werden.

Breiter sieht stärker aus
Für einen imposanteren Auftritt sorgen alleine schon die neuen Vorderkotflügel sowie die hinteren Kotflügelverbreiterungen. Sechs Zentimeter legt der X6 M auf diese Weise zu. An den Flanken verbaut der schwäbische Tuner neu gestaltete Seitenschweller. In die neue Frontschürze wurden LED-Tagfahrleuchten eingearbeitet. Große Lufteinlässe sollen dem Motor zu mehr Kühlung verhelfen. Auch die hintere Originalschürze wird durch ein Hamann-Pendant ersetzt. Sie ist so gestaltet, dass die Auspuffrohre – eingebettet in einen Diffusor – nun mittig austreten. Zudem wird die rückwärtige Ansicht durch neue Leuchten mit LED-Technik verändert. Den letzten Schliff erhält der X6 M durch Spoiler für Dach und Heck.

Turbo-Nachschlag
Um noch mehr Leistung aus dem 4,4-Liter-Biturbo-V8 zu kitzeln, verbaut Hamann eine Hochleistungsabgasanlage und programmiert die Motorsoftware um. Statt mit 555 klotzt der X6 M dann mit 670 PS sowie 950 statt 680 Newtonmeter Drehmoment. Um 0,5 auf 4,2 Sekunden sinkt die Zeit, die der Allradler für den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h benötigt. Weil der Tuner auch die serienmäßige Limitierung der Höchstgeschwindigkeit aufhebt, darf das BMW-SUV schneller als 250 km/h rennen: 300 km/h sind nun drin. Nebeneffekt der Abgasanlage aus Titan ist ein sportlich-kraftvoller Sound. Die Motorabdeckung wird mit Sichtkarbon überzogen.

Felgen in 23 Zoll
Bis zu 23 Zoll große Schmiede-Felgen montiert Hamann auf den Tycoon. Aufgezogen werden Gummis im Format 315/25. Darüber hinaus senkt ein Tieferlegungssatz den X6 um zirka 40 Millimeter ab. Keramik-Bremsen, die von Mov'it für Hamann entwickelt wurden, sollen den 2,4-Tonner wirksamer verzögern. Vorne sind die Bremsscheiben im Durchmesser 420 Millimeter groß, hinten 380 Millimeter. Die Vorderachse ist mit Sechskolben-Sätteln ausgerüstet, die Hinterachse mit Vierkolben-Varianten. Die Bremszangen werden orangefarben lackiert.

Innen mit Lachsleder
Ergänzend zur werksseitigen Innenausstattung bietet Hamann Applikationen aus Lachsleder an. Die Fischhaut wird beispielsweise am Armaturenbrett verwendet. Den Fußraum veredelt die Sattlerei des Tuners mit rautengestepptem Leder. Sportliche Akzente soll eine Pedalerie aus Aluminium setzen. Beleuchtete Türblenden werten den Einstiegsbereich auf. Der Fahrer dreht an einem dreispeichigen Sportlenkrad. Den Laderaum veredelt eine Kofferraummatte mit rautengenähter Verzierung und einem gestickten Tuner-Logo. Ein Fahrzeug mit dem kompletten Tuningpaket für innen und außen ist nicht ganz billig: Rund 300.000 Euro sind dafür zu berappen. Einen BMW X6 M gibt es in der Serienversion ab 109.000 Euro.

Mächtig und schnell