Kurz vor dem Start des Autosalons zeigen die VW-Marken ihre Neuheiten

Die Weltpremieren neuer Autos finden auf den großen Automessen statt, sollte man meinen. Doch das stimmt nur noch bedingt. Denn mittlerweile hat es sich bei einigen Herstellern eingebürgert, neue Modelle nicht auf dem Messestand, sondern kurz vorher auf eigenen Veranstaltungen zu enthüllen. Der VW-Konzern lädt mittlerweile fast schon traditionell am Vorabend des ersten Pressetags zur Premierenfeier. Das ist auch im Vorfeld des Pariser Autosalons 2010 (2. bis 17. Oktober) der Fall.

Promis und aufgeregte Spannung
Die Halle Freyssinet unweit der Seine wirkt ziemlich überfüllt. Rund 1.300 Fachleute, Journalisten und Gäste sind gekommen. Darunter tummeln sich Promis wie Ex-Spiegel-Chef Stefan Aust, Schauspieler Ralf Möller oder Musiker Leslie Mandoki. Die Spannung ist groß – welche Überraschungen präsentieren die neun anwesenden Marken des Wolfsburger Konzerns? Dass der neue Passat hier erstmals zu sehen sein wird, ist bekannt. Wie er aussehen wird, noch nicht.

Der Passat bleibt ein Passat
Als schließlich die Limousine und der Variant auf die Bühne rollen, wird klar: Der Passat ist immer noch eindeutig als solcher zu erkennen, passt sich jetzt aber dem aktuellen Design seiner Markengeschwister an. VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg erläutert zwei ,Technikschmankerl" des Mittelklasse-Modells: Die Müdigkeitserkennung registriert die nachlassende Konzentration des Fahrers und warnt ihn akustisch und optisch. Eher komfort- als sicherheitsorientiert ist die Funktion ,Easy Open": Die Heckklappe lässt sich mit einer Fußbewegung automatisch öffnen.

Audi erinnert an den Sport quattro
Eine Überraschung hat Audi im Gepäck. Zum 30. quattro-Geburtstag präsentiert Vorstandschef Rupert Stadler das Concept Car quattro concept mit 408 PS und Fünfzylinder-Turbo. Ganz offensichtlich erinnert die Studie an den Sport quattro von 1984, eine 306 PS starke Evolutionsstufe des quattro Coupé mit reduziertem Radstand. Der quattro concept rollt zur Präsentation eine stilisierte Skischanze herunter auf die Bühne. Damit wird an den berühmten quattro-Werbespot erinnert, als ein allradgetriebener Audi einst eine schneebedeckte Skisprungschanze hinauf raste.

PS-Schau mit Bentley, Lambo und Bugatti
Dann wird es richtig PS-stark: Bentley-Boss Franz-Josef Paefgen fährt mit dem neuen Continental GT vor, im Hintergrund plätschert ein künstlicher Wasserfall, dessen Tropfen den Schriftzug Continental GT formen. Das elegante Coupé präsentiert sich optisch überarbeitet, leistet jetzt 575 PS und wird künftig auch mit einem Vierliter-V8 zu haben sein. Mitten durch Feuer und Rauch kommt ein neuer Lamborghini auf die Bühne. Der Leichtbausportwagen namens Sesto Elemento hat 570 PS und soll über 300 km/h schnell sein. Dabei wiegt die Studie weniger als 1.000 Kilogramm. Nochmals eins obendrauf setzt schließlich Bugatti: der neue Veyron 16.4 Super Sport leistet unglaubliche 1.200 PS und stellte kürzlich mit 431 km/h Spitze einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für straßenzugelassene Seriensportwagen auf.

Elektrostudien von Skoda und Seat
Doch nicht nur Power zählt im VW-Konzern, auch umweltfreundlichen Antriebskonzepten wird immer größere Bedeutung beigemessen: So zeigt Skoda mit dem Octavia Green E Line das erste Elektroauto der Marke. Seat stellt eine weiterentwickelte Variante der Elektrostudie IBE vor. Das 2+2-sitzige Coupé soll bis zu 130 Kilometer emissionsfrei zurücklegen können.

,Macht"-Übergabe bei Porsche
Nachdem Porsche die offizielle Übergabe des Chefpostens von Michael Macht an Matthias Müller zelebriert hat, Giorgetto Giugiaro mit seiner Designschmiede herzlich in der VW-Familie begrüßt worden ist und ein überdimensionales Postpaket den neuen VW Caddy BlueMotion freigegeben hat, übernimmt zum Abschluss der Chef das Wort. VW-Boss Martin Winterkorn betont die Vielfalt der Konzernmodelle von Umwelt- über Emotionsautos bis hin zum Fahrzeug für jedermann. Winterkorn bekräftigt das ehrgeizige Ziel, bis 2018 der weltweite Mobilitätskonzern Nummer eins mit jährlich zehn Millionen ausgelieferten Modellen werden zu wollen. Dann ist der offizielle Teil des Konzernabends vorbei und (fast) alle stürzen nach vorne, um die neuen Modelle aus der Nähe betrachten zu können.

VW-Premierenparty